PresseKat - Westdeutsche Zeitung: Silvesternacht Köln - aktuelles Strafrecht reicht nicht aus

Westdeutsche Zeitung: Silvesternacht Köln - aktuelles Strafrecht reicht nicht aus

ID: 1314883

(ots) - Köln/Düsseldorf. Für ein hartes Durchgreifen
des Staates gegen die sexuellen Übergriffe der Kölner Silvesternacht
reichen weder das derzeitige Strafrecht noch der aktuelle
Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aus. "Wer
beraubt oder beklaut wurde, hat bessere Chancen auf Strafverfolgung",
so die Juristin Ulrike Lembke (Universität Greifswald) in einem
Gastbeitrag für die Westdeutsche Zeitung, das Solinger Tageblatt und
den Remscheider Generalanzeiger (Samstagausgabe, 30. Januar 2016).
Bislang setze das Strafrecht sowohl eine "Erheblichkeit" des
Übergriffs als auch Gewalt oder Drohung bei der sexuellen Handlung
voraus. Aktuell schütze das Recht lediglich gegen sexuelle
Belästigung am Arbeitsplatz, jedoch nicht im öffentlichen Raum, so
Ulrike Lembke, die seit 2011 Expertin für Gleichstellungsrecht für
die Europäische Kommission ist. Geholfen wäre den Opfern erst, wenn
Deutschland die bereits 2014 unterschriebene "Istanbul-Konvention"
des Europarats ratifizieren würde, so Lembke. Deren einfache Regel
laute: "Nein heißt Nein."



Pressekontakt:
Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2223
redaktion.nachrichten(at)wz.de
www.wz.de




Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:
drucken  als PDF  an Freund senden  neues deutschland: Gedenkstätten-Chef Morsch: Nagelprobe für Deutschland kommt erst noch Ex-Linken-Fraktions-Chef Gysi:
Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 29.01.2016 - 15:59 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1314883
Anzahl Zeichen: 1365

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Düsseldorf



Kategorie:

Innenpolitik



Diese Pressemitteilung wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Westdeutsche Zeitung: Silvesternacht Köln - aktuelles Strafrecht reicht nicht aus"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Westdeutsche Zeitung (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Westdeutsche Zeitung: Währungspolitik = von Peter De Thier ...

Es ist nur wenige Monate her, dass in den USA Ökonomen und andere sogenannte Experten noch den Untergang des Euro voraussagten. Gegenüber dem Dollar sei bald mit Parität zu rechnen, meinten sie. Die Talfahrt werde sich dann weiter fortsetzen un ...

Alle Meldungen von Westdeutsche Zeitung