Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zu Iran

ID: 531201
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) - Dass der Westen so gereizt reagiert, hängt auch
mit dem Trauma von 1979 zusammen: Damals stürmten fanatische Anhänger
des Revolutionsführers Ajatollah Khomeini die US-Botschaft und nahmen
Dutzende Amerikaner als Geiseln. Bis die letzten freikamen, dauerte
es 444 Tage. Es liegt jetzt am Iran, die Lage durch eine rasche
Entschuldigung zu entschärfen. Wenn sie nicht kommt, hätte der Westen
neben dem Atomkonflikt ein weiteres Motiv, das Land zu isolieren. Und
er darf darauf hoffen, dass die Hardliner in Teheran geschwächt
werden.



Pressekontakt:
Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd(at)stn.zgs.de



Keywords (optional):

politik, aussenpolitik,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 30.11.2011 - 21:39
Sprache: Deutsch
News-ID 531201
Anzahl Zeichen: 764
Kontakt-Informationen:
Firma: Stuttgarter Nachrichten
Stadt: Stuttgart


Diese Pressemitteilung wurde bisher 152 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]