PresseKat - Tierschutzorganisation fordert Abwicklung des Zoos Duisburg

Tierschutzorganisation fordert Abwicklung des Zoos Duisburg

ID: 1000599

(ots) - Nach der Vorlage des dramatischen Bilanzergebnisses
und des Risikoberichts im November durch die Wirtschaftspr├╝fer f├╝r
den Zoo Duisburg und nach Bekanntwerden des erneuten
Besucherr├╝ckgangs im Jahr 2013 fordert das Wal- und
Delfinschutz-Forum (WDSF) einen Abwicklungsplan f├╝r den Tierbestand
zu erstellen.

Im Risikobericht f├╝r den Zoo f├╝r 2012 hei├čt es, dass die
Zahlungsf├Ąhigkeit im Jahr 2013 nur durch eine einmalige
Zuschusserh├Âhung der Stadt Duisburg um eine Million Euro auf
insgesamt 3,2 Mill. Euro gew├Ąhrleistet werden konnte. Aufgrund der
Haushaltslage der Stadt mit ├╝ber 3,2 Milliarden Euro Schulden sei
"ein ├Ąhnlich hoher Zuschuss f├╝r die Folgejahre fraglich". Die
Wirtschaftspr├╝fer stellen im Hinblick auf das "gef├Ąhrdete
Fortbestehen des Zoos" in ihrem Bericht die Forderung nach einem
Sanierungsplan.

Das WDSF warnt mit seinem Gesch├Ąftsf├╝hrer J├╝rgen Ortm├╝ller, der
hauptberuflich Steuerberater ist, davor, dass der Zoo aufgrund des
erneuten Besucherr├╝ckgangs nicht mehr zahlungsf├Ąhig sein wird und bei
einer Insolvenz das ├ťberleben der vorhandenen Tiere gef├Ąhrdet sei.
Ortm├╝ller: "Der Zoo Duisburg ist mit seinem Delfinarium ein
Auslaufmodell. Mit seiner ungl├╝cklichen Delfinhaltung und Nachzucht
hat der Zoo auf das falsche Pferd gesetzt und ├╝ber 100.000 Besucher
verloren."

Von urspr├╝nglich zehn Delfinarien in Deutschland sind inzwischen
acht wieder geschlossen. Im Delfinarium des Allwetterzoos M├╝nster,
das Anfang des Jahres schlie├čen musste, hatte das WDSF M├Ąngel in den
maroden Holzhallen aufgedeckt, deren Behebung nach Angaben des
Zoochefs J├Ârg Adler 20 Millionen Euro gekostet h├Ątte, die der
Betreiber nicht zur Verf├╝gung hatte. Das Nachfolgekonzept mit
Seel├Âwen erfreut sich nach Angaben des M├╝nsteraner Zoos steigender
Besucherzahlen.




Ortm├╝ller: "Die Besucher nehmen das bisherige Zookonzept in
Duisburg mit seinem Delfinarium nicht mehr an. Wir haben seit Ende
2010 vor dem Haupteingang ├╝ber 80.000 Info-Faltbl├Ątter ├╝ber den
Missbrauch der Delfine verteilt. Der Zoo Duisburg sollte seine
├╝brigen Tiere, soweit sie nicht ausgewildert werden k├Ânnen, an die
benachbarten Zoos, bei gleichzeitigem Stopp von Nachzuchten und
Neuzug├Ąngen in allen Zoos, abgeben und sich ├╝berlegen, ob er seine
vorhandene Anlage nicht zu einer Pflegestation f├╝r kranke und
verletzte Tiere bedrohter Arten umfunktioniert. Dies w├Ąre f├╝r alle
Besucher ein bildungswirksames Vorzeigeobjekt. Die Delfine sollten in
menschenbetreuten Meereslagunen ihr Gnadenbrot finden."



Pressekontakt:
J├╝rgen Ortm├╝ller
Gesellschafter-Gesch├Ąftsf├╝hrer u. Gr├╝nder
Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
Gemeinn├╝tzige Tierschutzorganisation
mobil: 01512 4030 952
www.wdsf.de

M├Âllerstr. 19
58119 Hagen
0049/(0)2334/9190-22 tel
0049/(0)2334/9190-19 fax
E-mail: wds-forum(at)t-online.de


Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:
drucken┬á┬áals PDF┬á┬áan Freund senden┬á┬áRiesige Diamanten-Vorkommen in Deutschland und Teilen ├ľsterreichs entdeckt!!! Genussvolle Automobil-Reisen mit Kurvenspa├č in Umbrien und der S├╝dtoscana.
Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 30.12.2013 - 15:38 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1000599
Anzahl Zeichen: 3195

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Hagen



Kategorie:

Freizeitindustrie



Diese Pressemitteilung wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Tierschutzorganisation fordert Abwicklung des Zoos Duisburg"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Journal Society GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gem├Ą├č TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gem├Ą├č der DSGVO).


Alle Meldungen von Journal Society GmbH