Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zu Westerwelles Nein zu einem Mititäreinsatz in Syrien

ID: 936095
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) - Das Gefährliche an dieser weltfremden
Selbstwahrnehmung ist: Sie verleitet zu Fehlern. Wie zur verfrühten
Vorfestlegung von Außenminister Guido Westerwelle, der eine deutsche
Beteiligung am Syrien-Konflikt ausschließt. Damit bedient er zwar die
Stimmung im Land, und für einen Erstschlag mag das auch gelten. Aber
woher will Westerwelle wissen, was da noch folgt? Gerade weil das
niemand sagen kann, ist die Sichtweise so abenteuerlich, es sei an
der Zeit, den Syrien-Konflikt von außen auszuweiten und das
Assad-Regime zu bestrafen. Geradezu schamlos wird eine solche Haltung
in Verbindung mit der Forderung: Auch das sollen gefälligst andere
erledigen. Gemäß dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht
nass. Weniger glaubwürdig geht es nicht.



Pressekontakt:
Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Joachim Volk
Telefon: 0711 / 7205 - 7110
cvd(at)stn.zgs.de



Keywords (optional):

politik,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 30.08.2013 - 21:39
Sprache: Deutsch
News-ID 936095
Anzahl Zeichen: 1009
Kontakt-Informationen:
Firma: Stuttgarter Nachrichten
Stadt: Stuttgart


Diese Pressemitteilung wurde bisher 224 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]