Schnupfen? Nein, danke! (AUDIO)

ID: 1540625
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) -
Anmoderationsvorschlag: Feucht-kaltes Wetter draußen, trockene
Heizungsluft drinnen - es ist Herbst, die Schnupfen-Saison beginnt.
Leider hat die Wissenschaft noch kein Mittel gefunden, dass vor
laufenden Nasen schützt. Aber es gibt Hoffnung, berichtet Petra
Terdenge:

Sprecherin: Wissenschaftler versuchen schon lange, einen Impfstoff
gegen Schnupfen zu entwickeln. Warum das so schwierig ist, dazu
Christian Krumm von der "Apotheken Umschau":

O-Ton Christian Krumm 26 sec.

"Das Problem bei der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs gegen
Schnupfen ist die Tatsache, dass es viel zu viele verschiedene und
sehr wandlungsfähige Erreger gibt. Es gibt aber inzwischen
interessante Forschungsprojekte mit ersten recht vielversprechenden
Ergebnissen. Leider dauern solche Entwicklungen naturgemäß sehr
lange. Falls es überhaupt gelingt, wird es noch viele Jahre dauern,
bis entsprechende Impfstoffe oder auch Medikamente gegen den
Schnupfen auf den Markt kommen."

Sprecherin: Bis auf weiteres müssen wir also zu den bewährten
Mittel greifen:

O-Ton Christian Krumm 19 sec.

"Das wichtigste Medikament ist und bleibt das abschwellende
Nasenspray. Es sorgt dafür, dass man wieder durch die Nase atmen kann
und dass die Nebenhöhlen belüftet werden. Solche Nasensprays dürfen
aber höchstens eine Woche lang und, entsprechend der Packungsbeilage,
nicht häufiger als zwei bis drei Mal am Tag angewendet werden. Das
genügt bei der richtigen Anwendung aber auch vollkommen."

Sprecherin: Als Faustregel gilt: Nasenspray nicht länger als eine
Woche einnehmen, da es abhängig machen kann. Um gar nicht erst einen
Schnupfen zu bekommen, helfen folgende Tipps:

O-Ton Christian Krumm 24 sec.

"Es ist erwiesen, dass häufiges und gründliches Händewaschen das
Infektionsrisiko deutlich reduziert. Dann sollte man auch frühzeitig


beginnen, seine Abwehrkräfte zu mobilisieren. Zum Beispiel durch
Sauna, Wechselduschen und vor allem aber auch einen regelmäßigen und
moderaten Ausdauersport. Und man weiß heute auch, dass Menschen, die
mindestens sieben Stunden schlafen, eine bessere Immunabwehr haben."

Abmoderationsvorschlag:

Viel schlafen und damit die Abwehrkräfte stärken - diese
Kombination dürfte vielen gefallen. Ein weiterer Tipp aus der
"Apotheken Umschau": Hausmittel wie Hühnersuppe oder Ingwertee können
bei einer Erkältung gut tun. Probieren Sie einfach mal aus, was Ihnen
am besten hilft!



Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse(at)wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell



Keywords (optional):

medizin, gesundheit, forschung, arzneimittel, ratgeber,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 16.10.2017 - 04:15
Sprache: Deutsch
News-ID 1540625
Anzahl Zeichen: 3102
Kontakt-Informationen:
Firma: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau bme-schnupfen-au10b.mp3 otp-schnup
Stadt: Baierbrunn


Diese Pressemitteilung wurde bisher 250 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]