Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu "Missbrauchskandal/Kirche"

ID: 1000660
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) - von Christian Kucznierz, MZ

Was sind 1000 Euro? Oder 18 000? Viel Geld? Vielleicht. Aber es
kann nichts wieder gutmachen. Keine geschundenen Kinderseelen. Keine
misshandelten Körper. Verlorenes Vertrauen lässt sich nicht
zurückkaufen. Aber dass die Kirche mit der Zahlung an Opfer sexuellen
Missbrauchs einen wichtigen Schritt getan hat, ist unbestritten. Weil
dadurch zumindest ein Schuldgeständnis erfolgt - und das ist in jedem
Fall ein erster Schritt hin zu einer Wiedergutmachung. Was aber viel
wichtiger ist als alles Geld: Es ist eine Öffentlichkeit geschaffen
worden, eine Aufmerksamkeit für ein jahrzehntelang verdrängtes
Problem. Weil es nicht geben durfte, was nicht sein darf. Und dennoch
reicht das alles nicht. Die Verjährungsfristen für sexuellen
Missbrauch müssen verlängert werden. Ein wichtiger Teil der
Aufarbeitung für Opfer ist immer, ihren Peiniger vor Gericht gestellt
zu sehen.



Pressekontakt:
Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten(at)mittelbayerische.de



Keywords (optional):

politik,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 30.12.2013 - 21:15
Sprache: Deutsch
News-ID 1000660
Anzahl Zeichen: 1178
Kontakt-Informationen:
Firma: Mittelbayerische Zeitung
Stadt: Regensburg


Diese Pressemitteilung wurde bisher 2992 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]