"Adrenalinkick Wintersport: Sicherheit geht vor!" - ERGO Verbraucherinformation

Nach einem Sturz auf der Piste können hohe Kosten drohen

ID: 1000532
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(pressekat) - Langfassung:

Wer Skifahren oder Snowboarden inzwischen langweilig findet, kann bei einer Fülle neuer Winter-Trendsportarten den ultimativen Kick erleben: Heliskifahren, Kite-Snowboarden oder Snowbiking - die Auswahl an spektakulären Aktivitäten auf der Piste ist groß. Die Risiken sind es leider auch: Gerade bei waghalsigen Trendsportarten kommt es besonders oft zu Unfällen und schweren Verletzungen. Was viele nicht bedenken: Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nicht bei Unfällen, die in der Freizeit passieren. ERGO Experte Rudolf Kayser erklärt, was eine private Vorsorge dem risikofreudigen Freizeitsportler im Ernstfall neben der finanziellen Absicherung noch bieten kann.

Die Freiheit auf dem Gipfel, der Adrenalinstoß, das irrwitzige Tempo - Trendsportarten verführen vor allem junge Wintersportler zu waghalsigen Manövern. Beim Heliskifahren etwa lassen sich Skifahrer von einem Helikopter auf einem Berg absetzen, ehe sie hinab ins Tal rasen. Snowbiker donnern auf einer Art Fahrrad mit Kufen über die Hänge, Kite-Snowboarder nutzen einen Lenkdrachen, um mit dem Snowboard tollkühne Sprünge zu vollführen. Doch das Spiel mit der Schwerkraft ist mit erheblichen Risiken verbunden, warnt Unfallexperte Rudolf Kayser von ERGO. "Snowbiker erreichen mehr als 100 km/h, beim Kite-Snowboarden sind Sprünge von bis zu zehn Metern möglich. Wenn dabei etwas schief geht, können Trümmerbrüche oder sogar Wirbelfrakturen die Folge sein." Da Wintersport in jedem Fall Verletzungsgefahren birgt, sollte grundsätzlich niemand ohne den passenden Unfallschutz auf der Piste unterwegs sein. Dies gilt besonders für Abenteuer-Wintersportler.


Bergung mit dem Helikopter - wer zahlt?

Auch wenn im Rausch der Geschwindigkeit auf der Piste niemand gerne daran denkt: Allein in den Alpen kommt es jedes Jahr zu 40.000 Skiunfällen. Je exotischer die Sportart, die zum Unglück führt, desto schwieriger gestaltet sich in vielen Fällen die Bergung: Oft geht ihr eine längere Suche nach dem Unfallopfer voraus, und in schwierigem Gelände verzögert sich der Abtransport ins Krankenhaus - gerade abseits der regulären Pisten ist häufig ein Helikopter die einzig mögliche Lösung. "Wenn das Unglück an schwer zugänglichen Stellen geschieht, kann das sehr teuer werden", warnt Rudolf Kayser von ERGO. "Ohne privaten Schutz muss der Pechvogel den Einsatz komplett selbst bezahlen." Eine Unfallversicherung übernimmt dagegen diese Kosten im vereinbarten Umfang. Ebenso wichtig ist die Frage, wie es nach dem Unfall weitergeht: Eine gute Versicherung steht dem Betroffenen mit Fitnessmaßnahmen und Physiotherapie, einem erstklassigen Reha-Management sowie einer medizinischen und beruflichen Rehabilitation zur Seite - damit der Betroffene möglichst schnell wieder aktiv am Leben teilhaben kann. "Auch eine langfristige Nachsorge bei besonders schweren Unfallfolgen, zum Beispiel mit Aufbausport, Hilfsmitteln und Alternativtherapien, sollte enthalten sein. Daher ist es ratsam, darauf zu achten, welche Reha- und Hilfeleistungen dem verunglückten Wintersportler den Weg zurück in den Alltag erleichtern", weiß Rudolf Kayser.




Finanzielle Sicherheit im schlimmsten Fall

Behalten die Betroffenen nach einem schweren Unfall dauerhafte körperliche Beschwerden oder bleibende Behinderungen zurück, dann ist das ein tiefer Einschnitt in das gewohnte Leben und zieht häufig große finanzielle Belastungen nach sich, weiß der ERGO Experte: "Oft bedeutet eine bleibende Behinderung, dass der Betroffene nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Dazu können erhebliche Zusatzkosten kommen, wie etwa für Umbauten am Haus." Was viele nicht wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nur bei beruflich bedingten Unfällen inklusive der direkten Wege - ca. 70 Prozent aller Unfälle ereignen sich jedoch in der Freizeit! Mit einer privaten Unfallversicherung müssen sich Unfallopfer zumindest um die finanziellen Folgen ihres Unglücks keine Sorgen machen: Der Versicherte erhält bei einer Invalidität eine einmalige Kapitalleistung, mit der sich die Folgekosten abmildern lassen. Möglich ist auch, eine monatliche Rentenleistung zu vereinbaren, die helfen kann, den Lebensstandard des Verunglückten abzusichern - und das bis zum Lebensende.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.319



Kurzfassung:

Unfall beim Wintersport

Was leistet der Unfallschutz für Freizeitsportler?


-Welche Versicherung leistet bei einem Unfall auf der Piste?
-Welche Hilfeleistungen sind jetzt nötig?
-Welche finanzielle Unterstützung hilft nach einem Unfall?


Trendsportarten, wie Heliskifahren, Snowbiking oder Kite-Snowboarden, verführen vor allem junge Wintersportler zu waghalsigen Manövern. Doch das Spiel mit der Schwerkraft ist mit erheblichen Risiken verbunden, warnt Unfallexperte Rudolf Kayser von ERGO. Da Wintersport in jedem Fall Verletzungsgefahren birgt, sollte grundsätzlich niemand ohne den passenden Unfallschutz auf der Piste unterwegs sein. Denn: Allein in den Alpen kommt es jedes Jahr zu 40.000 Skiunfällen. Oft geht der Bergung eine längere Suche nach dem Unfallopfer voraus und gerade abseits der regulären Pisten ist häufig ein Helikopter die einzig mögliche Lösung. "Wenn das Unglück an schwer zugänglichen Stellen geschieht, kann das sehr teuer werden", warnt der ERGO Experte. "Ohne privaten Schutz muss der Pechvogel den Einsatz komplett selbst bezahlen." Eine Unfallversicherung übernimmt dagegen diese Kosten im vereinbarten Umfang. Ebenso wichtig ist die Frage, wie es nach dem Unfall weitergeht: Eine gute Versicherung steht dem Betroffenen mit Fitnessmaßnahmen und Physiotherapie, einem erstklassigen Reha-Management sowie einer medizinischen und beruflichen Rehabilitation zur Seite. "Auch eine langfristige Nachsorge bei besonders schweren Unfallfolgen, zum Beispiel mit Aufbausport, Hilfsmitteln und Alternativtherapien, sollte enthalten sein", rät der ERGO Experte. Behalten die Betroffenen nach einem schweren Unfall dauerhafte körperliche Beschwerden oder bleibende Behinderungen zurück, dann zieht dies häufig große finanzielle Belastungen nach sich, weiß Rudolf Kayser: "Oft bedeutet eine bleibende Behinderung, dass der Betroffene nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Dazu können erhebliche Zusatzkosten kommen, wie etwa für Umbauten am Haus." Was viele nicht wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung leistet nur bei beruflich bedingten Unfällen inklusive der direkten Wege - ca. 70 Prozent aller Unfälle ereignen sich jedoch in der Freizeit! Mit einer privaten Unfallversicherung müssen sich Unfallopfer zumindest um die finanziellen Folgen ihres Unglücks keine Sorgen machen: Der Versicherte erhält bei einer Invalidität eine einmalige Kapitalleistung, mit der sich die Folgekosten abmildern lassen. Möglich ist auch, eine monatliche Rentenleistung zu vereinbaren, die helfen kann, den Lebensstandard des Verunglückten abzusichern - und das bis zum Lebensende.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 2.585



Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die "ERGO Versicherungsgruppe" als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!



Weitere Infos zur Pressemeldung:
http://www.hartzkom.de



Keywords (optional):

ergo, versicherung, hartzkom, verbraucher, wintersport, trendsportarten, skifahren, snowboarden, sturz, bergung, kosten,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Über die ERGO Versicherungsgruppe
Mit Beitragseinnahmen von 2,7 Mrd. Euro im Jahr 2012 zählt die ERGO Versicherung zu den führenden Anbietern am deutschen Markt. Sie bietet ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Serviceleistungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an. Ihre zertifizierte Schadenregulierung sorgt für die zügige Abwicklung von Schadenmeldungen. Die Gesellschaft, die früher Victoria hieß, ist der größte Schaden-/Unfallversicherer der ERGO Versicherungsgruppe und verfügt über 160 Jahre Erfahrung.
Über die ERGO Versicherungsgruppe gehört die ERGO Versicherung zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo.de

Dies ist eine Pressemitteilung von

PresseKontakt / Agentur:

HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339 München
ergo(at)hartzkom.de
089 998 461-0
http://www.hartzkom.de



bereitgestellt von: Adenion
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 30.12.2013 - 11:40
Sprache: Deutsch
News-ID 1000532
Anzahl Zeichen: 7589
Kontakt-Informationen:
Firma: ERGO Versicherungsgruppe AG
Ansprechpartner: Dr. Claudia Wagner Feedback an den Herausgeber senden
Stadt: Düsseldorf
Telefon: 0211 477-2980


Diese Pressemitteilung wurde bisher 3005 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]