PresseKat - Shareholder Value-Denken verhindert Wachstum

Shareholder Value-Denken verhindert Wachstum

ID: 339080

Kritik an der Deutschen Bahn wird lauter. / Problem: Kosteneinsparungen gehen auf Kosten der Kunden. / Shareholder Value-Denken hindert Unternehmen am Wachstum. / Mathematiker und Unternehmer J√ľrgen Sch√ľssler nimmt Stellung. / Mehr Informationen unter http://jschuessler.de/.

(firmenpresse) - Hamburg. Die vier gro√üen Feinde der Deutschen Bahn hei√üen Fr√ľhling, Sommer, Herbst und Winter ‚Äď so witzelt man derzeit √ľber das Verkehrsunternehmen. Sp√§testens seit dem Hitzechaos im Sommer und den vielen Zugausf√§llen bei Eisestemperaturen im letzten Dezember ist der Imageschaden der Deutschen Bahn perfekt. Laut Angaben der S√ľddeutschen Zeitung sollen die Technikausf√§lle in den letzten beiden Jahren die Deutsche Bahn 370 Millionen Euro gekostet haben. Negative Nachrichten und schlechte Kommentare h√§ufen sich seit Wochen in den Medien; unzufriedene Kunden beschweren sich auf allen denkbaren Kan√§len. Die Kritik geht auch an der Bundesregierung nicht vor√ľber: So beraumten die Verkehrsminister der L√§nder ein Sondertreffen ein, um ihre Unzufriedenheit an der Sparpolitik der Bahn offenzulegen. Doch woher kommt es, dass die Deutsche Bahn offensichtlich zu schlecht aufgestellt ist, um vorhersehbaren Problemen wie den jahreszeit√ľblichen Temperaturschwankungen zu begegnen? J√ľrgen Sch√ľssler, Mathematiker und Gesch√§ftsf√ľhrer von WICE (http://wice.de/), sagt: ‚ÄěDie Deutsche Bahn ist ein Musterbeispiel daf√ľr, dass eine einseitige, nur auf den Unternehmenswert ausgerichtete Zielsetzung katastrophale Folgen haben kann. Den B√∂rsengang fest im Visier, hat die Bahn in ihrem Shareholder Value-Denken versucht, den Unternehmenswert ausschlie√ülich √ľber eine Optimierung der Kosten zu steigern ‚Äď und auf Kosten der Kunden.‚Äú

Als Mathematiker wirft Sch√ľssler einen kritischen Blick auf das allseits vorherrschende Shareholder Value-Denken. Er sagt: ‚ÄěNicht nur die Deutsche Bahn, sondern ein Gro√üteil der Unternehmen in Deutschland ist auf kurzfristige Gewinnmaximierung aus, um das Unternehmen f√ľr Aktion√§re attraktiver zu machen. Langfristiges Wachstum kann das jedoch nicht bringen.‚Äú Sch√ľsslers Aussagen beruhen auf der √∂konomischen Bedingung und grundlegenden Optimierungsaufgabe der √Ėkonomie: e>a. Einfach gesprochen: Die Einnahmen m√ľssen gr√∂√üer als die Ausgaben sein. Sch√ľssler: ‚ÄěZugleich zeigt diese Ungleichung aber noch etwas anderes: Das e, die Einnahmen, sind der wichtige Teil, damit Unternehmen erfolgreich sein k√∂nnen. Dies wird von vielen Unternehmen leider nicht erkannt.‚Äú Bei der Deutschen Bahn zeigen sich nun die Auswirkungen des zu kurzfristig gedachten Shareholder Values: ‚ÄěEs wird nur an der Kostenschraube gedreht statt in die Zukunft zu investieren. Dies ist √∂konomisch schlicht und ergreifend dumm. Denn langfristig geht dies auf Kosten der Kunden.‚Äú Sch√ľssler fordert eine Kunden-Offensive in Deutschland: ‚ÄěNur wer den Kunden in den Mittelpunkt stellt, kann erfolgreich sein und wachsen.‚Äú





Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:

Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Sch√ľssler schreibt derzeit an einem Buch, in dem er die bestehenden Probleme im Wirtschaftsdenken thematisiert und L√∂sungen pr√§sentiert. Mit seiner WICE-Methode hat er ein Instrument entwickelt, das Kunden in den Mittelpunkt stellt und Unternehmen zu Wachstum verhilft. Mehr Informationen unter http://jschuessler.de/.



Leseranfragen:

WICE GmbH
Bernstorffstrasse 99
22767 Hamburg

Tel.: 0 40 / 41 303 50
Fax: 0 40 / 41 303 510
E-Mail: info(at)wice.de

Pressekontakt:
Rafael R. Pilsczek, M. A
Tel.: 0 40 / 32 80 89 80
Fax: 0 40 / 32 80 89 81
Mobil: 0 170 / 310 79 72



PresseKontakt / Agentur:

Bei Fragen und Intervieww√ľnschen wenden Sie sich jederzeit an den Pressereferenten Rafael Robert Pilsczek unter 0 170 ‚Äď 310 79 72.



drucken¬†¬†als PDF¬†¬†an Freund senden¬†¬†Urteil des LG Essen: Schadensersatz f√ľr Immobilienfondsanleger - Prospekt√ľbergabe an Lebensgef√§hrten-/gef√§hrtin reicht nicht aus Lehman-Brother-Zertifikate: Aufkl√§rungsverpflichtung der Commerzbank AG √ľber vereinnahmte Vertriebsprovisionen
Bereitgestellt von Benutzer: pilsczek
Datum: 31.01.2011 - 18:21 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 339080
Anzahl Zeichen: 2917

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: J√ľrgen Sch√ľssler
Stadt:

22767 Hamburg


Telefon: 0 40 / 41 303 50

Kategorie:

Recht und Verbraucher


Meldungsart: Unternehmensinformation
Versandart: Veröffentlichung
Freigabedatum: 31.01.2011

Diese Pressemitteilung wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Shareholder Value-Denken verhindert Wachstum"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

WICE GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gem√§√ü TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gem√§√ü der DSGVO).

CRM-Spezialist Wice schließt Partnerschaft mit PROTONET ...

Die PROTONET GmbH, Anbieter der soft- und hardwarebasierten Projektmanagement NEXT GROUPWARE-Lösungen MAYA, CARLITA und CARLA, schließt eine Partnerschaft mit dem CRM-Spezialisten Wice. Dies ist zugleich eine Premiere: Wice ist der erste Solution- ...

Wice CRM erweitert Integration mit Outlook und Exchange ...

CRM-Spezialist Wice aus Hamburg hat mit dem "Wice Outlook Synchronizer" ein neues Tool veröffentlicht. Mit dem Windows-Programm können die Anwender Adressen und Termine zwischen Outlook und Exchange mit Wice CRM synchronisieren. Der Outl ...

Alle Meldungen von WICE GmbH