Frankfurter Rundschau: Stimmung statt Mitgefühl

ID: 1546699
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) - Entsetzen. Mitgefühl. Ermittlung.
Schlussfolgerung. So sollten politisch Verantwortlichen auf einen
Anschlag wie die mörderische Amokfahrt des Sayfullo S. in New York
reagieren. Bei Trump ist die Reihenfolge der Handlungen umgekehrt:
Noch bevor die Ermittler den Attentäter vernommen haben, setzt Trump
politische Interpretationen, ideologische Parolen und gewagte
Analysen ab. Tatsächlich hätten weder die Mauer zu Mexiko noch ein
sofortiger Einreisestopp für alle Muslime das Blutbad des Usbeken
verhindern können, der bereits seit 2010 legal in den USA lebte. Das
ist Trump egal. Der Präsident ist gerade wegen dubioser
Russland-Kontakte seiner Berater mächtig unter Druck, und mit der
Steuerreform kommt er auch nicht richtig voran. Da kommt ihm die
Gelegenheit, mit Ressentiments und Schuldzuweisungen etwas Stimmung
an der Basis zu machen, zumindest nicht ungelegen.



Pressekontakt:
Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell



Keywords (optional):

politik,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 01.11.2017 - 17:00
Sprache: Deutsch
News-ID 1546699
Anzahl Zeichen: 1186
Kontakt-Informationen:
Firma: Frankfurter Rundschau
Stadt: Frankfurt


Diese Pressemitteilung wurde bisher 168 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]