PresseKat - WinMagic-Studie: Unternehmen hinken bei Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hinterher

WinMagic-Studie: Unternehmen hinken bei Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hinterher

ID: 1499829

Mehr als die H√§lfte (54%) der befragten Firmen sch√ľtzt personenbezogene Daten nur unzureichend / Bis zum Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 besteht Handlungsbedarf

(firmenpresse) - Frankfurt am Main ‚Äď 14. Juni 2017 ‚Äď WinMagic, Anbieter von Verschl√ľsselungstechnologien und intelligenten Schl√ľssel-Management-L√∂sungen, hat f√ľhrende IT-Unternehmen in Deutschland, den USA, Gro√übritannien und Frankreich zu ihren aktuellen Datenschutzrichtlinien befragt. Durch die Studie wollte WinMagic erfahren, wie gut die Unternehmen auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) vorbereitet sind, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Die Ergebnisse sind ern√ľchternd: Die H√§lfte der Unternehmen hat noch erhebliche Vorarbeiten zu leisten, wenn sie schmerzhafte Geldbu√üen wegen Compliance-Verst√∂√üen vermeiden will.

In der Umfrage wurden Datenschutzbereiche abgefragt, die k√ľnftig von der Richtlinie betroffen sein werden. 54% der befragten Unternehmen konnten nicht best√§tigen, dass personenbezogene Daten an jedem Speicherort durch Pseudonymisierung und Verschl√ľsselung gesch√ľtzt werden. Bereits damit w√ľrden die Unternehmen unter Umst√§nden der Forderung nach einem "angemessenen Schutzniveau" in Artikel 32 der DSGVO nicht gerecht werden.

L√ľcken beim Datenschutz
In Bezug auf den Schutz von EU-B√ľrgerinnen und -B√ľrgern vor Datenschutzverletzungen hat die Studie ergeben, dass bei vielen befragten Unternehmen aktuell keine Prozesse oder Technologien im Einsatz sind, mit denen sich die Anforderungen der EU-DSGVO hinreichend erf√ľllen lassen:

‚ÄĘLediglich die H√§lfte aller befragten Unternehmen ist davon √ľberzeugt, dass Datenschutzvorf√§lle innerhalb von 72 Stunden nach Aufdeckung an die Aufsichtsbeh√∂rden gemeldet werden k√∂nnen. Zugleich haben nur 55% (53% in Deutschland) "volles Vertrauen", dass ihre Systeme ein Datenleck erkennen k√∂nnen. Personenbezogene Daten von Kunden k√∂nnten so ohne das Wissen des Unternehmens oder der Betroffenen zum Gegenstand von Datenhandel werden.

‚ÄĘViele Unternehmen k√∂nnten bei einem Datenleck zudem nicht zweifelsfrei ermitteln, welche Daten von einer Datenschutzverletzung betroffen w√§ren: Nur weniger als die H√§lfte, n√§mlich 46%, k√∂nnte die Daten mit Sicherheit identifizieren.





Umgang mit personenbezogenen Daten
Die EU-DSGVO schreibt "geeignete technische und organisatorische Ma√ünahmen" vor, um personenbezogene Daten zu sch√ľtzen sowie den Grad der Datensammlung, -verarbeitung und -speicherung zu minimieren. Auch in diesem Punkt traten diverse Schwachstellen zutage:

‚ÄĘNur 41% (35% in Deutschland) der Unternehmen haben ein automatisches "Geo-Fencing" von servergespeicherten Daten bei jedem Zugriff eingerichtet. Diese Barriere w√ľrde verhindern, dass personenbezogene Daten in einen Rechtsraum √ľbertragen werden, der nicht die Mindeststandards der DSGVO erf√ľllt.

‚ÄĘNur die H√§lfte (59% in Deutschland) der Unternehmen √ľberwacht in Audits die Sicherheitsstandards von Dienstleistern, die ihre oder die Daten ihrer Kunden speichern.

‚ÄĘ54% (46% in Deutschland) der Unternehmen pr√ľfen vor jeder einzelnen Weitergabe von Daten, ob der betroffene Kunde der Weitergabe von Datens√§tzen an eine andere datenverarbeitende Stelle, z.B. einen Lieferanten oder Gesch√§ftspartner, zugestimmt hat.

‚ÄĘNur etwas mehr als ein Drittel (16% in Deutschland) der befragten Unternehmen verf√ľgt √ľber Prozesse, mit denen Daten zeitnah aus Live-Systemen und Backups entfernt werden k√∂nnen. Der Artikel 12 der EU-DSGVO schreibt vor, dass Unternehmen den Antr√§gen von B√ľrgern auf Berichtigung oder L√∂schung von Daten innerhalb eines Monats entsprechen m√ľssen. Nur 15% (18% in Deutschland) der befragten Unternehmen entwickeln derzeit Systeme, mit denen sich diese Anforderung erf√ľllen l√§sst.

Mark Hickman, COO bei WinMagic, kommentiert die Ergebnisse der Umfrage: "Wir stehen kurz davor, in ein neues Zeitalter des Datenschutzes und der Datensicherheit einzutreten. Die EU-DSGVO sollte daher in den F√ľhrungsgremien der Unternehmen ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Firmen in den n√§chsten zw√∂lf Monaten noch viel Arbeit vor sich haben, wenn sie die Einhaltung der Verordnung sicherstellen wollen. Dabei m√ľssen grundlegende Sicherheitsthemen wie die Umsetzung von Technologien zur Verschl√ľsselung und dem Datenschutz √ľber den gesamten Datenlebenszyklus im Mittelpunkt stehen. Bei Compliance geht es nicht einfach nur darum, Geldbu√üen zu vermeiden, sondern darum, die Sorge der Verbraucher um m√∂glichen Missbrauch oder Verlust ihrer Daten ernst zu nehmen. Sch√§den an der Reputation eines Unternehmens, die auf die Nichteinhaltung von Compliance-Vorgaben zur√ľckzuf√ľhren sind, k√∂nnen weit h√∂her ausfallen als die bereits empfindlichen Geldbu√üen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Umsatzes. Noch ist Zeit, die notwendigen Technologien und Prozesse zu installieren."


√úber die Studie
Die Studie wurde von dem Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im April 2017 durchgef√ľhrt. Dabei wurden 500 Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus Deutschland, den USA, Gro√übritannien und Frankreich online befragt.

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:

Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

√úber WinMagic
WinMagic bietet intelligente Key-Management-L√∂sungen f√ľr jede Verschl√ľsselungsanforderung, die einfach zu bedienen und zu verwalten sind. Die einfach zu nutzende und stabile Datensicherheitsl√∂sung SecureDoc von WinMagic sch√ľtzt Daten dort, wo sie gespeichert sind. Datensicherheitsvorgaben und Richtlinien f√ľr die Schl√ľsselverwaltung werden so im gesamten Unternehmen f√ľr alle Betriebssysteme eingehalten. Tausende Unternehmen und staatliche Organisationen setzen auf SecureDoc, um Gesch√§ftsrisiken zu minimieren, Datenschutzvorgaben zu erf√ľllen und wertvolle Informationen vor unbefugtem Zugriff zu sch√ľtzen. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.winmagic.com/de, telefonisch unter +49 69 1753705-30 oder per E-Mail an frankfurt(at)winmagic.com



drucken¬†¬†als PDF¬†¬†an Freund senden¬†¬†Iridescent f√ľhrt sichere regify-Dienste in Asien ein WinMagic-L√∂sung SecureDoc CloudVM jetzt im Microsoft Azure Marketplace erh√§ltlich
Bereitgestellt von Benutzer: PSMW_Frankfurt
Datum: 14.06.2017 - 12:42 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1499829
Anzahl Zeichen: 5251

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Jens Eßer
Stadt:

60528 Frankfurt am Main


Telefon: 069 970705-0

Kategorie:

Datensicherheit


Meldungsart: bitte
Versandart: Veröffentlichung
Freigabedatum: 14.06.2017

Diese Pressemitteilung wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"WinMagic-Studie: Unternehmen hinken bei Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hinterher"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

WinMagic GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gem√§√ü TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gem√§√ü der DSGVO).

WinMagic ernennt neuen Executive Vice President und CTO ...

FRANKFURT/MAIN ‚Äď 14. Februar 2017 ‚ÄstWinMagic, ein mehrfach ausgezeichneter Anbieter von Verschl√ľsselungstechnologie und intelligenten Schl√ľssel-Management-L√∂sungen, hat Simon Hunt zum Executive Vice President und CTO ernannt. Simon Hunt kommt ...

Alle Meldungen von WinMagic GmbH