Die letzten Pressemitteilungen zu dem Thema kwag


Unterkategorien

PresseMitteilungen zu dem Schlagwort kwag


Verbraucherschutz bei der Heizöl-Bestellung

sup.- Wenn die Heizölvorräte zur Neige gehen, muss ein Brennstofflieferant mit der Neubefüllung des Tanks beauftragt werden. Damit verbindet sich eine Chance, aber auch zusätzliche Verantwortung für den Käufer. Die Chance besteht darin, dass Heizölkunden im Gegensatz zu Hausbesitzern mit einem Gasleitungsanschluss über Liefertermin und Bestellmenge jederzeit selbst entscheiden können. Die Verantwortung ergibt sich aus der ebenfalls freien Wahl des Händlers. Denn bei Energieanbietern mit unzuläng ...

04.10.2017

Spar-Potenziale beim Heizen nutzen

sup.- Die Heizkosten werden von vielen Mietern und Hausbesitzern wahrgenommen wie schlechtes Wetter: ärgerlich, aber unvermeidlich und unveränderbar. Diese Einschätzung trifft zwar für einige Faktoren zu, die am Zustandekommen der Energiepreise und des Wärmebedarfs beteiligt sind - nicht zuletzt beispielsweise die Temperaturen in harten Wintern. Aber darüber hinaus gibt es zur Senkung der Heizkosten eine ganze Reihe von Stellschrauben, an denen der Heizungsnutzer aktiv drehen kann. Ganz wörtlich ...

17.07.2017

Eigenverantwortung von Energieverbrauchern

sup.- Wenn die Wärmeenergie nicht automatisch in langen Leitungen zur Heizungsanlage kommt, können die Brennstoffkunden über Kaufzeitpunkt und Liefermenge selbst entscheiden. Außerhalb der allgemeinen Verteilungsnetze sind es dann meist Tankwagen, die beispielsweise zur Befüllung von Heizöl- oder Flüssiggastanks eingesetzt werden. Für den Wärmekomfort und die verfügbaren Heiztechniken machen diese Lieferweg-Varianten keinen Unterschied, wohl aber für das Verbraucherverhalten. Denn die freie Wahl ...

06.06.2017

Was bedeuten die Schilder am Tankwagen?

sup.- Beim Autofahren erleben wir manchmal nicht nur neben der Straße eine Schilderflut, sondern auch an den Fahrzeugen um uns herum. Viele Lastkraftwagen sind mit Kennzeichnungen ausgestattet, deren Funktion nur Eingeweihten geläufig ist. Besonders an Tankwagen und bei anderen Transporten gefährlicher Güter gibt es eine Reihe von Beschilderungen, über deren Bedeutung so mancher Verkehrsteilnehmer rätselt. Dabei liefern einige dieser Schilder auch für Verbraucher praktische Informationen. Und an ...

06.03.2017

KRAUSE präsentiert auf der LogiMAT Sonderkonstruktionen und mehr

Wenn sich vom 14. - 16. März 2017 die Tore der Fachmesse LogiMAT öffnen, ist auch die Traditionsmarke für Steigtechnik KRAUSE wieder unter den Ausstellern. Unter dem Motto "Wandel gestalten - Digital - Vernetzt - Innovativ" findet die internationale Fachmesse zum 15. mal statt. In Halle 3 auf dem Stand Nr. C79 der Messe Stuttgart präsentieren die Hessen ein breites Portfolio an Steigtechnik und Sonderlösungen. Dazu zählen zum Beispiel spezielle Zugänge zu Maschinen, Übergänge für Förde ...

02.03.2017

Energiehändler mit zuverlässigem Fuhrpark

sup.- Nicht nur in Gewerbegebieten abseits der Gasversorgungsnetze sind leitungsunabhängige Energien wie Heizöl oder Flüssiggas bewährte Wärmebrennstoffe. Die Energieversorgung vieler Betriebe ist deshalb auf eine Belieferung durch Tankwagen angewiesen. Diese Fahrzeuge sowie ihre Besatzung bilden meistens die wichtigste Schnittstelle zwischen Versorgern und Verbrauchern. Es ist also nachvollziehbar und völlig legitim, wenn der äußere Eindruck der Tankwagen und das Verhalten des Lieferpersonals a ...

20.02.2017

Absicherung der Brennstoff-Versorgung

sup.- Kennen Sie die Gesetzeslage zu Gefahrguttransporten im Straßenverkehr? Ein Autofahrer, der nur mit seinem PKW zur Arbeit pendelt und gelegentlich eine Urlaubsreise unternimmt, sieht da wohl kaum einen Informationsbedarf. Aber möglicherweise ist er nicht als Fahrer, sondern als Hausbesitzer von der Gefahrgut-Thematik betroffen: Sofern zur Wärmeerzeugung nämlich ein leitungsunabhängiger Brennstoff wie z. B. Heizöl, Flüssiggas oder Holz genutzt und direkt im oder am Wohngebäude gelagert wird, ...

06.02.2017

Absicherung der Brennstoff-Versorgung

sup.- Kennen Sie die Gesetzeslage zu Gefahrguttransporten im Straßenverkehr? Ein Autofahrer, der nur mit seinem PKW zur Arbeit pendelt und gelegentlich eine Urlaubsreise unternimmt, sieht da wohl kaum einen Informationsbedarf. Aber möglicherweise ist er nicht als Fahrer, sondern als Hausbesitzer von der Gefahrgut-Thematik betroffen: Sofern zur Wärmeerzeugung nämlich ein leitungsunabhängiger Brennstoff wie z. B. Heizöl, Flüssiggas oder Holz genutzt und direkt im oder am Wohngebäude gelagert wird, ...

06.02.2017

Heizöl verliert durch Abkühlung an Volumen

sup.- Ist es möglich, dass eine gekaufte Ware erst nach Lieferung und Bezahlung deutlich an Menge und damit auch an Wert verliert? Das kann passieren, wenn zum Beispiel Heizöl in einem Tankwagen zum Kunden transportiert wird. Das Öl dehnt sich nämlich bei Hitze aus und zieht sich bei Kälte wieder zusammen. Auch während der Anlieferung passt sich Heizöl der Außentemperatur an, so dass es an sommerlichen Tagen entsprechend erwärmt und in größerer Ausdehnung in den Tank des Verbrauchers gefüllt wir ...

07.11.2016

Heizöl-Versorgung mit Qualitätsnachweis

sup.- Der Tankwagen mit der Heizöl-Lieferung steht vor dem Haus, die Schlauchleitung zum Öltank ist angeschlossen und der Befüllvorgang wird gestartet. Eine alltägliche Szene, wie sie regelmäßig bei den Besitzern einer Ölheizung zu erleben ist. Eines haben diese Energie-Einkäufe überall in Deutschland gemeinsam: Sie erfordern vom Verbraucher ein hohes Maß an Vertrauen in die Zuverlässigkeit seines Händlers. Denn was genau da durch den Schlauch in den eigenen Tank fließt und vor allem wieviel, da ...

24.10.2016

Energie-Einkauf mit Qualitätskontrolle

sup.- Wenn die Wärmeenergie per Tankwagen angeliefert wird, muss zwischen Käufer und Anbieter ein gutes Vertrauensverhältnis bestehen. Denn die Zähleranlagen, die die Liefermenge erfassen und damit Basis für die Abrechnung sind, befinden sich nicht am Tank des Kunden, sondern am Fahrzeug des Energiehändlers. Funktionsfähigkeit und Messgenauigkeit dieser Zähler können vom Verbraucher weder überprüft noch beeinflusst werden. Das gilt auch dort, wo es sich beim Abnehmer der Energie um ein Unternehm ...

28.09.2016

Messgeräte für Energie unterliegen dem Eichrecht

sup.- "Sicherung gleicher Wettbewerbsbedingungen durch richtiges Messen" - das ist einer der Leitgedanken der Arbeitsgemeinschaft Mess- und Eichwesen (AGME), die die Eichaufsichtsbehörden aller 16 deutschen Bundesländer koordiniert. Weil in Deutschland die Gesetzgebung zum Messwesen beim Bund liegt, der Vollzug der Gesetze aber im Wesentlichen bei den Ländern, kommt dieser zentralen Koordinierungsstelle ein wichtiger Stellenwert zu. Die Bedeutung, die sie für die Wettbewerbsfähigkeit i ...

20.06.2016

Die KRAUSE-Tankwagenleiter: Sicher, komfortabel und leicht in der Handhabung

Das hessische Traditionsunternehmen KRAUSE bietet neben einem breiten Produktportfolio im Bereich der Steig- und Gerüsttechnik individuelle Sonderlösungen und innovative Branchenlösungen an. Diese Branchenlösungen zeichnen sich durch einen hohen Grad der Spezialisierung auf die Bedürfnisse der Anwender aus. Dabei sind die sprichwörtliche KRAUSE-Qualität und maximale Sicherheit die Ziele der Produktentwicklungen aus Alsfeld. Die KRAUSE-Tankwagenleiter - durch Zahnstangenantrieb besonders komfo ...

25.04.2016

Qualitätssicherung von Energietransporten

sup.- Hausbesitzer, deren Wärmeversorgung nicht auf ein öffentliches Leitungsnetz angewiesen ist, haben einen entscheidenden Standortvorteil: Ihr Standort spielt keine Rolle. Wenn eine Heizung z. B. mit Heizöl, Flüssiggas, Holzpellets, Stückholz oder Kohle betrieben wird, transportieren die Energiehändler diese Brennstoffe auf Bestellung zu jedem noch so abgelegenen Gebäude. Besonders wirtschaftliche gas- oder ölbetriebene Brennwertheizungen auf dem aktuellen Stand der Technik können deshalb dor ...

21.03.2016

Messgeräte entscheiden über Wohnnebenkosten

sup.- Exaktes Messen ist die Basis vieler geschäftlicher Aktionen. Wenn beispielsweise Länge, Gewicht oder Volumen den Preis einer Ware bestimmen, dann sorgen Mess- und Zähleranlagen dafür, dass niemand unbemerkt übervorteilt wird. Selbst kleinste Abweichungen von den tatsächlichen Werten können jedoch bei reger Geschäftstätigkeit enorme Summen in die eine oder andere Richtung verschieben. Um dies zu verhindern, gilt in Deutschland eine Eichpflicht für alle Messgeräte zum Warenaustausch. Davon s ...

12.10.2015

Ohne Profi-Equipment kein zuverlässiger Tankschutz

sup.- Industrietanks enthalten oft große Mengen wassergefährdender Stoffe. Sie unterliegen deshalb besonderen Auflagen zum Schutz vor Störungen und Undichtigkeiten. Gemeinsames Ziel dieser im deutschen Wasserrecht verankerten Vorschriften ist es, eine Verunreinigung von Erdreich und Gewässern durch defekte, veraltete oder mangelhaft überwachte Tankanlagen zu vermeiden. Dass es zu solchen Umweltschäden überhaupt kommen kann, liegt häufig daran, dass zunächst einmal die Tanks selbst gefährdet sind ...

17.08.2015

Ständig Ärger wegen der Wärmekosten?

sup.- Nachforderung, Widerspruch, Klage, Prozess: Die Höhe der Nebenkosten fürs Wohnen gehört zu den Themen, die immer mal wieder vor Gericht landen. Gestritten wird z. B. über den Verteilschlüssel in Mehrfamilienhäusern, über die Umlagefähigkeit einzelner Rechnungsposten, die Beteiligung an Modernisierungsmaßnahmen und nicht zuletzt über die korrekte Erfassung des individuellen Wärmeverbrauchs. Gerade die Heizkosten als meist höchster Einzelbetrag führen häufig zu bösen Überraschungen, wenn die ...

17.08.2015

Mehr Musik in die Kita - Brixner-Stiftung spendet zwei Musikwagen an sechs Vaihinger Kitas

Das Musizieren hat einen hohen pädagogischen Wert für Kinder: Wer mit Wucht auf die Tasten eines Klaviers einschlägt, wird dem Instrument keine wohlklingenden Töne entlocken. Wer aber mit Bedacht an einer Gitarrenseite zupft, wird schnell merken, dass leise, zarte Töne erklingen. Kinder erkennen hier unmittelbar die Konsequenzen des eigenen Handelns. Die Jürgen Brixner-Stiftung hat jetzt zwei sogenannte Musikwagen an sechs Vaihinger Kitas gespendet, um noch mehr Kindern den Zugang zu dieser wich ...

26.06.2015

Wenn die Heiz-Energie per Tankwagen kommt

sup.- Leitungsunabhängige Energien wie z. B. Heizöl, Flüssiggas oder Holzpellets machen es möglich, dass zeitgemäßer Wärmekomfort keine Frage des Standorts ist. Auch in Regionen ohne Anschluss an die allgemeinen Gasversorgungs- oder Fernwärmenetze können Hausbesitzer auf diese Weise effiziente Heizungsanlagen auf dem neuesten Stand der Technik einsetzen. Der Brennstoff für die Wärmeerzeuger kommt dann per Tankwagen über die Straße zu jeder gewünschten Lieferadresse. Selbst weit entfernt von den ...

08.06.2015

Heizungswärme aus verschiedenen Quellen

sup.- Die Deutschen entwickeln sich zu Kombinations-Künstlern, wenn es um die Wärme in den eigenen vier Wänden geht. 57 Prozent wünschen sich laut einer repräsentativen forsa-Umfrage eine Heizungsanlage, die mit einem Mix aus konventionellen und erneuerbaren Energien betrieben wird. 25 Prozent der Befragten würden auf die bisherigen Brennstoffe wie Öl und Gas am liebsten ganz verzichten, während lediglich zehn Prozent auch in Zukunft ausschließlich auf diese fossilen Energieträger setzen. Der Tr ...

26.05.2015

Datenlücken beim Energiemanagement vermeiden!

sup.- Gibt es am Firmenstandort unentdeckte Stromfresser oder Wärmeverluste? Die Identifizierung von akuten Einspar-Potenzialen ist der beste Einstieg in das Energiemanagement eines Unternehmens. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind lückenlos erfasste und dokumentierte Daten. Das energetische Verhalten der Betriebsgebäude, die Verbrauchsmengen und -zeiten sowie die Effizienzwerte der Wärme-, Klima- und Lüftungstechnik gehören längst zu den maßgeblichen Kennzahlen einer Geschäftsbilanz. "S ...

13.04.2015

Ergonomische Lernmöbel für alle Ansprüche

Schülerstühle und Schülertische im GMG Möbelshop Mit der Diskussion um Ganztagsschulen wird zu Recht die Qualität des Mittagessens in den Schulen kritisiert. Wir betrachten ein anderes Thema: Schüler sitzen heute noch auf Stühlen, die kein Unternehmen und keine Verwaltung ihren Beschäftigten auch nur eine Stunde zumuten würde. In unserem www.gmg-moebelshop.de bieten wir Schülerstühle und Schülertische an, bei denen sich die Schüler selbst die ihnen angenehme Höhe einstellen können. Ebenso l ...

28.11.2014

Kompressor-Einbau in unter zwei Stunden

Neben dem neuen Einbausets- und Zubehör-Repertoire wird der Spezialist für robuste Kolbenkompressoren auch seinen jüngsten Kompressor, den K3-3300 auf der Messe präsentieren, der mit einem sehr hohen Volumenstrom und niedriger Druckluft für die Tankwagenentladung optimiert ist. Brätsch hat sich auf die Entwicklung von Kolbenkompressoren spezialisiert, weil diese bei den Kunden aufgrund ihrer sehr niedrigen Wartungskosten und Langlebigkeit beliebt sind. „Durch die Lebensdauer von häufig mehrer ...

19.09.2014

Durchdachte Schuleinrichtungen für 5-25-jährige

Wir wissen, worauf es ankommt! Schülerstühle, Schülertische und Lehrerzimmereinrichtungen gehören zu jeder Schule. Das ist auch unser Kernsortiment. Bei Computermöbeln, insbesondere Computertischen, Laptopschränken und Laptopwagen bieten wir die breiteste Modellpalette, von einfachster Grundausstattung bis zum GMG Screenbox-PC-Tisch für in der Tischplatte versenkbare Monitore und Tastaturen . Warum Webshop und warum keine Vertreterbesuche oder dicke Kataloge? Um Schulmöbel weiter h ...

04.09.2014

Pflicht zum täglichen Tankwagen-Check

sup.- Habe ich Führerschein und Fahrzeugpapiere dabei? Diese Frage stellt sich den meisten privaten Autofahrern allenfalls dann, wenn sie gelegentlich in eine Verkehrskontrolle geraten. Bei Berufskraftfahrern sieht das ganz anders aus: Wer Güter per Lkw über die Straßen transportiert, muss nicht nur bei jeder Fahrt zahlreiche Ausrüstungsgegenstände wie z. B. Unterlegkeile, Warnwesten, Feuerlöscher, Handlampen und je nach Ladung besti ...

01.09.2014

Europaweite Markenpräsenz direkt am Kunden - Weltfirmen nutzen intelligentes CTR-Marketing-Tool aus Osann-Monzel

Nach u.a. 4711, Veltins, Fifa, Eucerin, MEN, Phillips, Seat, Kia, Rose, Mazda, Grundig, Citroen, Commerzbank, BMW (MINI), Opel, Shell und dem DFB geht Gazprom, der russische Energieriese und Fußballsponsor, seit Kurzem mit dem Marketing-Multitalent aus Osann-Mozel auf Europa-Tour. Zu sehen und erleben war bisher und ist der eisblaue Monolith immer dort, wo ein Fußballspiel der Champions-League angepfiffen wurde und noch wird, vor dem Estadio Santiago Bernabéu, dem Estadio Vicente Calderón und na ...

02.05.2014

Eine Aufgabe für kühle Rechner:

sup.- Abseits der leitungsgebundenen Gasversorgungsnetze sind Energieverbraucher meistens auf den Bezug von Brennstoff per Tankwagen angewiesen. Das gilt auch für Firmen in Regionen oder örtlichen Gewerbegebieten ohne Netzanschluss. Heizöl sowie Flüssiggas werden hier bei Bedarf direkt aus einem Lieferfahrzeug in den Tank des Abnehmers gefüllt. Diese Art des Energieeinkaufs sollte als Chance betrachtet werden, durch unternehmerische Sorgfalt und Voraussicht die betrieblichen Ausgaben für Raum- o ...

17.03.2014

Erst messen, dann bezahlen:

sup.- Schon vor mehreren tausend Jahren nutzten die Menschen Waagen für den Warenaustausch. Aber erst in jüngster Zeit erlebt das Wiegen, Messen und Zählen eine technische Entwicklung, die den Vorgang des Einkaufens grundlegend verändert hat. Ältere Mitbürger erinnern sich noch gut daran, wie unverpackte Lebensmittel beim Kaufmann mit Gewichten aufgewogen wurden. Zu Hause stand dann eine Küchenwaage nach dem gleichen Prinzip, mit der skeptische Kunden die Ergebnisse nachkontrollieren konnten. Bi ...

17.03.2014

Wirtschaftlicher Heizöl-Einsatz:

sup.- Preissteigerungen auf den internationalen Energiemärkten machen sich meist unmittelbar auch in deutschen Heizungskellern und Wärmezentralen bemerkbar. Aber es gibt sowohl beim Bezug als auch beim Verbrauch von Brennstoffen empfehlenswerte Methoden, überflüssige Ausgaben zu vermeiden. Das gilt für private Wohnhäuser ebenso wie für gewerbliche und öffentliche Betriebs- oder Verwaltungsgebäude. Der naheliegendste Schritt zur Eindämmung der Heizkosten ist die Installation eines möglichst energ ...

21.10.2013

Überprüfung der Eichgültigkeit:

sup.- Auf die Zähler kommt es an: Wer in seinem Haushalt bewusst Energieverschwendung vermeidet, der möchte nicht aufgrund einer fehlerhaften Mengenerfassung trotzdem zur Kasse gebeten werden. Deshalb ist die korrekte Eichung z. B. von Strom- und Gaszählern gesetzlich vorgeschrieben. Ob sich ein gültiger Eichstempel an den Messanlagen befindet, können Hausbesitzer meistens durch einen kurzen Kontrollgang in den Keller leicht feststellen. Was aber, wenn die Energie nicht per Leitung ins Haus komm ...

21.10.2013

Solar Millenium AG - dubioses Kaufangebot für Schuldverschreibung

(Bremen, 13. August 2012) Den Inhabern einer Anleihe (WKN: A1H3K2) des insolventen Unternehmens Solar Millenium AG hat ein weit gehend unbekanntes Aachener Unternehmen namens TOKUGAWA ein Kaufangebot unterbreitet. Noch bis 23. August bietet die Firma 40 Euro je Schuldverschreibung im Nennwert von 1.000 Euro. Die auf die Interessensvertretung von Investoren spezialisierte KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht warnt Anleger eindringlich vor der Annahme des Kaufangebots. "Ich halte da ...

13.08.2012

HCI Shipping Select Nr. XI - Ausschüttungen deutlich unter Plan

(Bremen, 20. Juni 2012) Auch bei der Schiffsbeteiligung „HCI Shipping Select Nr. XI“ droht Investoren nach Erkenntnissen der KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht eine herbe wirtschaftliche Enttäuschung. Denn statt einer Ausschüttung von 39 Prozent des Kommanditkapitals erhielten Anleger bis dato nur 21,50 Prozent. Angesichts der weltweiten Wirtschaftsflaute und des schwachen Euros ist keine Besserung der Situation in Sicht. Bei der Schiffsbeteiligung handelt es sich um zwei Mehrzwec ...

20.06.2012

Sievert Handel Transporte vertieft Neuausrichtung durch Investitionen in Fuhrpark und IT

„Im Bereich der Baustofflogistik gehören wir bei der Abbildung von komplexen Aufträgen seit Jahren zu den Kompetenz- und Technologieführern. Mit unseren Investitionen wollen wir diesen Anspruch auch auf andere Branchen übertragen“, sagt Rui Macedo, Geschäftsführer der Sievert Handel Transporte GmbH. So habe beispielsweise die Bewältigung der Baustofflogistik für den ersten privaten Autobahnbau in Dänemark gezeigt, wie wichtig die intelligente Kombination einer tragfähigen Logistikkette mit moder ...

16.05.2012

Gepäckwagen am Airport Frankfurt nicht mehr kostenlos

Gepäckwagen am Airport Frankfurt nicht mehr kostenlos Am Frankfurter Flughafen gibt es seit dem 26. Januar Gepäckwagen nur noch gegen Pfand. Mit diesem System soll Jeder Passagier innerhalb einer Minute einen freien Gepäckwagen finden. Das wird durch mehr als 100 Depots – 80 davon neu im Terminal 1 – ermöglicht. 2000 Gepäckwagen unterstehen einer computergesteuerten Füllstandsüberwachung. Für die Umstellung wurden die Gepäckwagen mit einem Adapter ausgerüstet. Die Depots verfügen über eine Fü ...

31.01.2012

August 2011: Fiasko für die Life Trust Fonds von BAC?

Hamburg/Bremen, August 2011. Die Lebensversicherungsfonds des deutsch-amerikanischen Emissionshauses Berlin Atlantic Capital (BAC) befinden sich in großen Schwierigkeiten: Das Fondsmanagement bestätigte, dass den Anlegern von BAC der Verlust ihrer Einlagen droht. Gründe hierfür sind im Wesentlichen nicht rechtzeitig eingeplante Prämienzahlungen und eine sehr hohe Fremdfinanzierungsquote der Fonds. Das 2004 gegründete Emissionshaus mit Sitz in Berlin und Atlanta ist auf Investitionen im US-ame ...

04.08.2011

Durchbruch im Lehman-Verfahren

Hamburg/Bremen, 28. Juli 2011. Die KWAG Rechtsanwälte haben vor dem Landgericht Hamburg (Az. 39 O 476/10) in einem Verfahren für einen Mandanten, der in den Jahren 2007 und 2008 insgesamt 140.000 Euro in Kapitalschutzzertifikate der insolventen Lehman-Brothers-Bank investiert hat, einen bahnbrechenden Durchbruch erzielt. Das Gericht gab in einem Hinweisbeschluss bekannt, dass es beabsichtige, der Klage stattzugeben, da der Bankberater nicht über ein bestehendes Kündigungsrecht der Emittentin ...

28.07.2011

Erfolg im Great-Wheel-Verfahren

Hamburg/Bremen, 20. Juli 2011. Die KWAG Rechtsanwälte haben vor dem Landgericht Wuppertal (AZ 3 O 22/11) ein weiteres Verfahren mit einem Vergleich zugunsten der Klägerin abgeschlossen. Der Vergleich kam dahingehend zustande, dass die Deutsche Bank Geschäfts- und Privatkunden AG zusätzlich zu dem Angebot der Aurasio GmbH vom 6. April 2010, welches nochmals im November 2010 an alle Anleger dieses Fonds erging, eine Zahlung in Höhe von 20 Prozent des investierten Kapitals leistet. Folglich werden ...

20.07.2011

Deutsche Bank – Strafverfahren auch in Deutschland?

Hamburg/Bremen, Juni 2011. Aktionäre der Deutsche Bank AG haben KWAG-Rechtsanwälte mit der Prüfung von Schadensersatzansprüchen gegen Vorstand und Aufsichtsrat im Zusammenhang mit den massiven Kurseinbrüchen der letzten Jahre beauftragt. Im Ergebnis sind solche Ansprüche nicht chancenlos, der Weg über die deutschen Zivilgerichte ist aber auch nicht ohne Risiko. Als weiteres Ergebnis der Prüfung muss festgestellt werden, dass den Verantwortlichen der Deutsche Bank AG neben den Strafverfahren in d ...

15.06.2011

Grillsaison 2011 in GFGH und Catering

„Das verlangt adäquates Ambiente“, ergänzt er. Es dürfe nicht übersehen werden, dass eine Grillausstattung von heute absolut nichts mehr zu tun hat mit früheren wackeligen Dreibein-Provisorien. Und „Bratwurst rot/weiß auf den Pappteller – das geht heute so gut wie gar nicht mehr“, ist das Fazit seiner zahlreicher Gespräche in GFGH und bei Caterern. Cordier ist sicher: „Im Sektor Grillen im Consumer-Bereich liegt für Veranstalter und Festausstatter noch viel Umsatzpotenzial brach.“ Allerdings: ...

14.06.2011

HCI/MPC DeepSea Oil Explorer – Anlage mit hohem Risiko und Mini-Rendite

Hamburg/Bremen, Juni 2011. Als einer der größten geschlossenen Fonds mit einer Laufzeit von 17 Jahren wurde der DeepSea Oil Explorer von der HCI-Gruppe und der MPC-Capital-Gruppe konzipiert. Ziel war und ist die Erstellung einer Plattform zur Erkundung der Fördermöglichkeiten von Öl in der Tiefsee. Durch Verzögerungen bei der Fertigstellung der Plattform gerät das Konstrukt der Anlage allerdings ins Wanken: Die Anleger sind verunsichert, verlässliche Informationen fehlen, das Management vertröst ...

07.06.2011

Hannover Leasing – Medienfonds – Gerichtsbescheid wird angegriffen

Hamburg, 23. Mai 2011. Wie KWAG am 18.05.2011 berichtete, ist Vorsicht bei den Erfolgsmeldungen der Hannover Leasing, steuerliche Verlustzuweisungen seien bei Medienfonds gemäß Gerichtsbescheid des Finanzgerichtes München nunmehr anzuerkennen, angebracht. Die Einschätzung vom 18.05.2011 wird nun dadurch bestätigt, dass die Finanzverwaltung den ergangenen Gerichtsbescheid (Entscheidung ohne mündliche Verhandlung) nicht akzeptieren will. „Bevor dieser Bestandskraft erlangen konnte, hat das Finanza ...

23.05.2011

Hannover Leasing`s verzweifelte Suche nach einer positiven Nachricht

Hamburg, 18. Mai 2011. Wie im vergangenen Monat bekannt geworden, soll ein von der Hannover Leasing initiierter Medienfonds in einem Gerichtsverfahren vor dem Finanzgericht München einen Erfolg hinsichtlich der Anerkennung von Verlustzuweisungen in den Erstjahren errungen haben. Im Interesse der Anleger haben KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht gemeinsam mit der KWAG Steuerberatungsgesellschaft mbH die Entscheidung des Gerichts, die Ausführungen des Fonds und die Mitteilungen in der Pr ...

18.05.2011

Kurzer Prozess für Medienfondsanleger

Hamburg, 17. Mai 2011. Investoren in Medienfonds standen in den letzten Jahren nach der Aberkennung ihrer Steuervorteile durch die Finanzbehörden vor der Wahl zwischen „Pest und Cholera“. Entweder sie vertrauen auf die Zusicherungen der Fondsgesellschaften und erhoffen sich am Ende eines Prozessmarathons von 7 bis 8 Jahren vor den Finanzgerichten am Ende eine (Wieder-)Anerkennung ihrer ursprünglichen Verlustzuweisungen. Oder sie setzen auf individuelle Schadensersatzansprüche gegen die seinerzei ...

18.05.2011

UBS AG versagt bei Prüfung von undurchsichtigen Anlagen

Bremen/Hamburg, 16. Mai 2011. In den Jahren 2004 bis 2008 hat die UBS AG (Union de Banques Suisses) im deutschsprachigen Raum bestimmte, auch eigen aufgelegte Fonds vertrieben, die überwiegend in Madoff-Produkte investiert haben. Es handelt sich dabei unter anderem um Herald Lux International Fund, Herald Lux US Fund und Miracle UBS Fonds. Diese Produkte wurden insbesondere sehr gut situierten Einzelkunden wie auch Family Offices und Vermögensverwaltern angeboten. Überwiegend lagen die Zeichnun ...

16.05.2011

Prof. Dr. Kai-Oliver Knops neuer Of Counsel von KWAG

Hamburg, 12. Mai 2011. Prof. Dr. Kai-Oliver Knops ist seit Monatsanfang neuer Of Counsel von KWAG und im Hamburger Büro der Kanzlei tätig. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Trier, Köln und Heidelberg war Kai-Oliver Knops zunächst ab 1997 als Rechtsanwalt, ab 2002 in Singularzulassung beim Oberlandesgericht Köln und später als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Nach zwischenzeitlicher Promotion und Lehrstuhlvertretung wurde er an der Universität Bremen mit der Lehrbef ...

12.05.2011

Dubai 1000 Hotelfonds – Hiobsbotschaften gehen weiter

Bremen/Hamburg, Mai 2011. Das eröffnete Insolvenzverfahren über das Vermögen der L&R Treuhandgesellschaft mbH schmälert die Chancen der Anleger des „Dubai 1000 Hotelfonds“, ihr Geld zurück zu erhalten. Mit einer Mindestsumme von 10.000 Euro beteiligten sich etwa 950 Anleger als Gesellschafter und vertrauten auf die Realisierung eines Vier-Sterne-Hotels am Persischen Golf. Die als 1000-Zimmer-Unterkunft beworbene Luxusimmobilie sollte bereits 2007 fertiggestellt und eröffnet werden. Außer ...

06.05.2011

Offene Immobilienfonds – Wochen der Wahrheit auch für Dachfonds

Bremen/Hamburg, Mai 2011. Seit einem Jahr kommen tausende Anleger offener Immobilienfonds nicht an ihr Geld. Für Mai 2011 planen einige Anbieter die Wiederöffnung, jedoch zeichnen sich schon Verlängerungen der Schließungen für ein weiteres Jahr ab. Zuletzt gab SEB Immoinvest bekannt, den Fonds bis Mai 2012 geschlossen zu halten. CS Euroreal hat die Öffnung für den 18. Mai angekündigt, hier bleibt ein abschließendes Ergebnis abzuwarten. Die Schließungen erfolgten, da wegen fehlender Liquiditä ...

04.05.2011

Sanierungskonzept droht zu scheitern

Es herrscht Unsicherheit bei den Anlegern des Fonds HCI/MPC DeepSea Oil Explorer, ob ihr investiertes Geld noch vorhanden ist. Als geschlossene Beteiligungsgesellschaft mit einer Laufzeit von 17 Jahren wurde einer der größten geschlossenen Fonds von der HCI-Gruppe und MPC-Capital-Gruppe konzipiert. Ziel war und ist die Erstellung einer Ölerkundungsplattformen zur Förderung von Erdöl im Tiefseewassersektor. Bisher erhielten Anleger des 2008 eröffneten Fonds jedoch statt prognostizierter Auszahlu ...

01.04.2011

Drohende Steuernachzahlungen auf Veräußerungsgewinne bei Leasingfonds

Bremen/Hamburg, März 2011. Nach Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH) drohen bei verschiedenen Leasingfonds Steuernachzahlungen in Millionenhöhe. Betroffen sind insbesondere Fonds, bei denen Ankauf, Vermietung und Verkauf in einem einheitlichen Geschäftskonzept verklammert sind. Hierzu reicht es laut BFH Beschluss vom 24.09.2010 (Az. IV B 34/10) bereits aus, wenn laut Prospekt der angesetzte Verkaufspreis sicherstellte, dass die zunächst prospektierten Verluste ausgeglichen werden. „In d ...

29.03.2011

Life Trust Lebensversicherungsfonds – BAC Quo Vadis?

Hamburg/Bremen, März 2011. Zahlreiche Lebensversicherungsfonds befinden sich aktuell in einer finanziellen Schieflage. Gründe hierfür sind im Wesentlichen falsche medizinische Gutachten und nicht eingeplante Prämienzahlungen. Privatanlegern drohen bei diesen Anlagevehikeln große Verluste. Besonders prekär sieht es derzeit bei dem Lebensversicherungs-Fondsanbieter Berlin Atlantic Capital (BAC) aus. Das deutsch-amerikanische Emissionshaus BAC Berlin Atlantic Capital GmbH ist auf Investitionen i ...

18.03.2011

Beluga Chartering GmbH – um 10 Uhr 15 war die Stunde Null

Heute, am 16. März 2011, um 10 Uhr 15 wurde beim Amtsgericht Bremen für die Beluga Chartering GmbH ein Insolvenzantrag gestellt. Nach Informationen des Amtsgerichts Bremen liegt derzeit weder für die Beluga Shipping GmbH noch für die Beluga Fleet Management GmbH ein Insolvenzantrag vor. Da die Beluga Shipping für viele Beluga-Schiffe Patronatserklärungen bezüglich der Charterratenzahlungen durch die Beluga Chartering GmbH abgegeben hat, besteht Grund zu der Annahme, dass die Insolvenz der Bel ...

16.03.2011

Name „Bank“ nur ein Plagiat?

Hamburg, 2. März 2011. Die Postbank ist aktuell in den Medien, die Postbank Fi-nanzberatung AG könnte bald mit großen Schlagzeilen folgen. Anleger bereiten Klagen wegen Falschberatung und verschwiegener Provisionen vor. Die Gegenseite argumentiert damit, keine Bank zu sein. „Hier werden die Kunden für dumm ver-kauft, da sie überhaupt nicht bemerken, dass die Anlage im Endeffekt durch die Postbank Finanzberatung AG vertrieben wird“, erklärt Lutz Tiedemann, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrec ...

02.03.2011

Prozessbetrug? Strafanzeige gegen Standard & Poor´s

Hamburg, 23. Februar 2011. Am 23. Februar hat die erste mündliche Verhandlung in dem Schadensersatzprozess eines Anlegers gegen die Ratingagentur Standard & Poor´s (S&P) stattgefunden. Dabei hat die zuständige Kammer des Landgerichts Frankfurt am Main zunächst nur über Zulässigkeitsfragen zu entscheiden. S&P verteidigt sich gegen die Klage bisher hauptsächlich mit dem Argument, dass ein solches Verfahren in den USA zu führen wäre und deutsche Gerichte nicht zuständig seien. Die B ...

23.02.2011

Urteil des LG Essen: Schadensersatz für Immobilienfondsanleger - Prospektübergabe an Lebensgefährten-/gefährtin reicht nicht aus

Hamburg, 31. Januar 2011. Erwerben Eheleute nacheinander Anteile an einem Fonds, reicht die einmalige Übergabe des Emissionsprospektes an einen der beiden Eheleute nicht aus. Dies entschied jetzt das Landgericht Essen (19 O 190/10) für einen Anleger eines geschlossenen Immobilienfonds. Dem Kläger wurde Schadensersatz zugesprochen. „Dieses Urteil hilft allen Anlegern, die in Lebensgemeinschaft leben, jeder Partner aber für sich Anlagen gezeichnet hat. Der Begründung, dass die Prospektübergabe geg ...

31.01.2011

Erfolgreicher schneller Prozess: Dubai 1000 Hotelfonds Anleger erhalten Schadensersatz zugesprochen

Hamburg, 26. November 2010. Nur einen Tag benötigte die 1. Zivilkammer des Dortmunder Landgerichts, um den Schadensersatzklagen von Anlegern des „Dubai 1 000 Hotelfonds“ gegen Georg Recker stattzugeben. Die Kanzlei KWAG – Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht, die rund 70 Anleger vertritt, wertet ihren Erfolg als weiteren wichtigen Schritt: „Wir freuen uns über diese schnelle zivilrechtliche Entscheidung, da eigentlich 3 Verhandlungstage angesetzt waren. Aber der ganze Dubai 1000 Fall ist ein ...

29.11.2010

Dach- und offene Immobilienfonds – Schadensersatz gegen Depotbanken wegen gesellschaftsrechtlicher Verflechtung – Interessenkollision?

Bremen/Hamburg, 11. November 2010. Offene Immobilienfonds durchleben derzeit eine schwere Krise, wie auch das große Medienecho zeigt. Das Schlaglicht ist besonders auf die Fonds gerichtet, welche sich nach neuesten Informationen in der Auflösung befinden. Private sowie institutionelle Anleger haben exorbitante Verluste erlitten. Die Hauptfrage ist dabei, wie die Verluste kompensiert werden können. Grundsätzlich ist es schwierig, die Kapitalanlagegesellschaften in die Haftung wegen Misswirtschaft ...

11.11.2010

Fondsgebundene Versicherungen nicht immer eine sichere Anlage

Bremen/Hamburg, 19. Oktober 2010. Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen sind weit verbreitet und galten bis vor Kurzem als sichere Kapitalanlagen. Als sich jedoch herausstellte, dass die Versicherungsgesellschaften als institutionelle Anleger ihre Gelder beispielsweise in verbriefte Forderungen oder Staatsanleihen angelegt haben, hat sich diese Sicherheit in ein Risiko umgekehrt – immerhin sind manche Staatsanleihen durch die globale Wirtschaftskrise und besonders durch das Griechenlan ...

19.10.2010

Falsche Prospektaussagen und dilettantische Fondskonzepte in Lebensversicherungsfonds

Bremen/Hamburg, 13. Oktober 2010. Immer mehr Lebensversicherungsfonds werden von Liquiditätsengpässen geplagt. Besonders solche, die im US-Zweitmarkt investiert haben, stöhnen über hohe, nicht eingeplante Prämien für die Lebensversicherungspolicen, die sie im Portfolio haben. Bei diesen aktuellen Problemen wird deutlich, dass schon bei der Planung und Konzeption der Fonds handwerkliche Fehler gemacht worden sind. Die Initiatoren haben sich offensichtlich nicht ausreichend Gedanken darüber gemach ...

13.10.2010

Umfangreiche Aufklärungspflichten auch für freie Anlageberater

Bremen, September 2010. Das Landgericht Nürnberg (Originalurteil unter Aktenzeichen 16 O 11138/08) verurteilte jetzt ein freies Beratungsunternehmen zu Rückabwicklung und Schadensersatz unter anderem wegen fehlender Aufklärung über nicht plausible Prospektinhalte und in der Fachpresse veröffentlichter Kritik an der steuerlichen Konzeption des Fonds. Darüber hinaus sah es das Beratungsunternehmen auch im Rahmen der aktuellen Rechtsprechung des 3. Zivilsenats des BGH in der Pflicht, über zufließen ...

02.09.2010

Expertenveranstaltungen zum Thema Ausstiegsmöglichkeiten und Schadensersatz für Anleger

Bremen/Hamburg, September 2010. Verjährung von Medienfonds zum Jahresende 2010, Insolvenzen bei Schiffsfonds – Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf fast alle Anlagemodelle. Da Schadensersatzansprüche einer dreijährigen Verjährungsfrist jeweils zum Jahresende unterliegen, ist der 31.12.2010 ein entscheidender Stichtag. Höchste Zeit also für betroffene Anleger, aktiv zu werden und Ansprüche durchzusetzen. Doch welche rechtlichen Handlungsoptionen haben Anleger? Gemeinsam mit Kai-Oliver Kno ...

02.09.2010

Bankhaus Löbbecke wegen Falschberatung zu Schadensersatz verurteilt

Eine Pflicht zur umfänglichen Aufklärung über vereinnahmte Rückvergütungen besteht laut Landgericht Berlin auch gegenüber Kunden, die keine dauerhafte Geschäftsbeziehung zur Bank pflegen. Erneut ist eine Privatbank wegen fehlerhafter Anlageberatung zu Schadensersatz verurteilt worden. Die auf vermögende Klientel und Unternehmen konzentrierte Bankhaus Löbbecke AG konnte mit ihrer Rechtsauffassung, es bestünde keine Pflicht zur Aufklärung über Rückvergütungen gegenüber Anlegern, die nicht langj ...

30.08.2010

Rentner kurz vor der Pleite

Hamburg, August 2010. Viele Rentner, die vorher häufig erfolgreich als Freiberufler tätig waren, stehen aktuell vor finanziellen Engpässen. Grund sind ausbleibende Auszahlungen offener Immobilienfonds, denn diese bedienen seit der Anteilsrücknahmeaussetzung auch Auszahlungspläne nicht mehr. Und genau in diese Auszahlungspläne offener Immobilienfonds hatten viele Deutsche investiert, um so ihre Altersvorsorge zu sichern. Neuste Aussetzungen begannen im Mai 2010, nach vier Monaten ohne Einkünf ...

26.08.2010

Anlageberatung: Anwälte fordern Beweislastumkehr

Hamburg, 21. Juli 2010. Der aktuell veröffentlichte Test der Bankenberatung durch die Stiftung Warentest zeigt, was für Branchenkenner kein Geheimnis ist: Banken bieten Anlegern, die Geld investieren wollen, keine Beratung, sondern ein Verkaufsgespräch. Selbst gesetzliche Vorgaben wie die Pflicht zur Erstellung eines schriftlichen Protokolls werden nicht eingehalten. Auf Anlegerschutz spezialisierte Anwälte regen eine ganz einfache Lösung an, um die Banken zum Umdenken zu zwingen: „Der Geset ...

21.07.2010

Mangelhafte Informationsweitergabe bei offenen Immobilienfonds

Hamburg, 19.07.2010. Informationsweitergabe durch Verwalter offener Immobilienfonds beurteilen Wirtschaftsexperten, Juristen und allen voran die betroffenen Anleger oftmals mit „mangelhaft“. Die Kundenpflege dürfte dabei dem Motto folgen, der Anleger sei ein „Gewohnheitstier“ – wie die Tatsache andeutet, dass sich private Investoren längst daran gewöhnt haben, dass das Gros offener Immobilienfonds ihre Tore verriegelt hält. Ganz aktuell sorgen Zusicherungen offener Immobilienfonds aus dem Jahr 2 ...

19.07.2010

Differenzierung von aufklärungsbedürftigen "Kick-Backs" und reinen Innenprovisionen

Bremen, 12. Juli 2010. Das Oberlandesgericht Frankfurt erteilt der Rechtsauffassung der Commerzbank zur Aufklärungspflicht über Provisionen eine klare Absage: Nachdem ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom 27.10.2009 unter dem Aktenzeichen XI ZR 338/08 sowie Stellungnahmen des Bundesrichters a.D. Dr. h.c. Gerd Nobbe und des Vorsitzenden Richters des XI. Zivilsenats Ulrich Wiechers sowohl in der Rechtssprechung als auch in der Literatur für Diskussionsstoff sorgten und teilweise als ein "Schr ...

13.07.2010

Gescheiterte Riesenräder: Anleger stellen Strafanzeige gegen die Deutsche Bank

Heute stellte die Hamburger Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht KWAG Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der Deutsche Bank AG in Frankfurt. Im Namen der vertretenen Anleger des „Global View“ Fonds der Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. werfen sie der Deutschen Bank die in Betracht kommenden Straftatbestände Betrug (§ 263 StGB) und Kapitalanlagebetrug (§ 264 a StGB) vor. Die prospektierten Riesenräder des „Global View“ Fonds der Great Wheel Beteiligungs GmbH & Co. sind nie g ...

07.07.2010

Ratingagentur Standard & Poors im Zusammenhang mit Lehman-Rating verklagt

Hamburg, 07. Juni 2010. Vor dem Landgericht Frankfurt am Main reichte KWAG-Rechtsanwälte aus Hamburg in dieser Woche die bundesweit erste Klage gegen eine amerikanische Ratingagentur ein. Hintergrund ist der Kauf eines Lehman-Zertifikates eines deutschen Anlegers im Jahr 2008 in Höhe von 30.000 Euro. Dem Zertifikatkauf lag eine Ratingbewertung der Lehman Brothers Muttergesellschaft sowie der als Emittent auftretenden Tochtergesellschaft von „A+" durch Standard & Poors zugrunde. Auf dies ...

07.06.2010

Offene Immobilienfonds geschlossen – Anleger kommen nicht an ihr Geld

Hamburg, 6. Mai 2010. Mehr als eine halbe Million Anleger ist der Zugriff auf etwa neun Milliarden Euro verwehrt, so die aktuelle Berichterstattung überregionaler Zeitungen. Dieses Zahlenwerk fasst zusammen, was einzelne Anleger in offene Immobilienfonds seit etwa zwei Jahren finanziell erdulden müssen. Statt ihr investiertes Kapital zurück zu erlangen, wurden sie immer wieder mit gleichlautenden Sätzen, „leider können Sie heute Ihr investiertes Kapital nicht einlösen“, vertröstet. Vor einig ...

06.05.2010

Griechische Staatsfinanzen und private Anleger durch Cross-Currency-Swaps höchst gefährdet

Bremen/Hamburg, 29. April 2010. Die aktuelle Haushaltskrise in Griechenland wirft erneut ein Schlaglicht auf Cross-Currency-Swaps. Mit diesem höchst risikoreichen Finanzprodukt haben viele Anleger nicht nur ihr eingesetztes Kapital, sondern darüber hinaus ihr gesamtes Vermögen verloren. Das Derivat rückt gegenwärtig in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, da bekannt wird, dass Griechenland und wohl auch Italien zur Aufbesserung ihrer Bilanzen auch in diese Finanztermingeschäfte investierten. Die F ...

29.04.2010

Bankhaus Löbbecke muss über 100.000 Euro an Medienfondsanleger zahlen

Hamburg, 23. April 2010. Ein Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main festigt die Position geschädigter Anleger in geschlossenen Medienfonds. Die Bank Löbbecke informierte ihren Kunden zwar über das entsprechende Anlagemodell, versäumte es jedoch, den Fondszeichner über die eigene einhergehende Vergütung von 8 Prozent aufzuklären. Der deutliche Interessenkonflikt und somit entscheidungsrelevante Umstände zwischen Berater und Kunden kamen in keiner Weise zur Ansprache – ein folgenreicher Fehler. ...

23.04.2010

Urteil zu Kick-Backs in Sachen N1 European Filmproduktions GmbH & Co.KG. vom LG Stade

Hamburg, 14. April 2010. Allein aufgrund verschwiegener „Kick-Back“-Zahlungen sprach die 4. Zivilkammer des LG Stade einem Anleger am 29. März 2010 einen vollumfänglichen Schadensersatz zu (Az. 4 O 342/09). Dieses von KWAG Rechtsanwälte erstrittene Urteil ist vor allem für geschädigte Anleger des „N1 European Filmproduktions GmbH & Co.KG“ interessant, die sich, aufgrund von Nachweisschwierigkeiten der Falschberatung, bislang nicht zu einer Klage gegen die sie beratende Bank entschlossen habe ...

14.04.2010

Zweifelhaftes Vorgehen der Dr. Peters Gruppe

Hamburg, 12. April 2010. Einige der viel beworbenen Dr. Peters Fonds, unter anderem das Schiff Cape Hatteras, befinden sich weiterhin in ernsten wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Anleger der geschlossenen Schiffsfonds erhielten bereits 2009 unerfreuliche Post von der Geschäftsführung. Die zumeist sehr ultimativ formulierten Schreiben forderten die Anleger auf, angebliche Darlehen zurück zu zahlen. Mittlerweile klagt das Unternehmen von Dr. Peters gegen Anleger entsprechender Fonds, obwohl die ve ...

12.04.2010

Neue Hoffnung für Medienfonds-Anleger

Hamburg/Bremen, 23. März 2010. Mit Verfügung vom 10. März 2010 hat der 19. Senat des Oberlandesgerichts München in einem Verfahren gegen die Commerzbank AG im Zusammenhang mit dem Vertrieb der VIP-Medienfonds einen Hinweisbeschluss erlassen. In dem Beschluss wirft das OLG München der Commerzbank erstmals einen klaren Beratungsfehler aufgrund nicht ausreichender Auswertung der aktuellen Wirtschaftspresse vor. Bei Privatanleihen bedarf es einer Unterrichtung des Anlegers über negative Berichtersta ...

23.03.2010

Anlegern des Schifffonds HCI Shipping Select 28 droht Totalverlust

Hamburg, 15. März 2010. Im Juni 2008 startete die HCI Capitalberatungsgesellschaft mbH den Vertrieb zur Beteiligung an dem Projekt HCI Shipping Select 28. Das Beteiligungsangebot besteht aus insgesamt sechs Schiffen, welche verschiedene Reedereien managen. Für die sechs Schiffsgesellschaften wurden gemäß dem Verkaufsprospekt vom 9. Mai 2008 Platzierungsgarantien abgegeben. Danach verpflichten sich die Garanten der jeweiligen Schiffsgesellschaft, in Höhe des nicht gezeichneten und eingezahlten Em ...

15.03.2010

Erstes Urteil zu Kick-backs vom Landgericht Dortmund

Hamburg/Bremen, 23. Februar 2010. Erstmals sprach die 2. Zivilkammer des Landgerichtes Dortmund einem Anleger nur aufgrund der verschwiegenen „Kick-back"-Zahlungen einen vollumfänglichen Schadensersatz zu (Az. 2 O 300/09). Nach Auffassung des Landgerichtes kommt es für die Aufklärungspflicht über Zahlungen, die der Anleger von dem jeweiligen Fondsinitiator erhält, nicht darauf an, ob es sich bei diesem Berater um eine Bank oder einen anderen Finanzdienstleister handelt. Das Landgericht k ...

23.02.2010

Hannover Leasing „barschelt“ sich durch eigene Informationsveranstaltungen

Bremen/Hamburg, 02. Februar 2010. Einer der größten Anbieter von Medienfonds aus den Jahren 2000 bis 2005 hat im Januar in sechs Städten Informationsveranstaltungen für seine Anleger angeboten, die über die aktuelle Steuerproblematik bezüglich dieser Fonds aufklären sollten: Zehntausende von Anlegern sind von der Aberkennung der steuerlichen Verlustzuweisungen betroffen und müssen Steuern in Höhe von acht bis zehn Milliarden Euro sowie Säumniszuschläge und Verzugszinsen in Millionenhöhe nachzahl ...

02.02.2010

Verfahren VIP 4 Medienfonds vor dem endgültigen Abschluss

Hamburg/Bremen, 01. Februar 2010. Die Commerzbank sowie die darlehensgebende HypoVereinsbank AG einigten sich im November 2009 mit der Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG), als Prozessbevollmächtigte zahlreicher Anleger der VIP Medienfonds, auf die Rahmendaten für einen flächendeckenden Vergleich. Die HypoVereinsbank entschädigt nun auch alle Anleger, die nicht über die Commerzbank gezeichnet haben, gleichzeitig verlängern beide Institute die Annahmefrist für alle VI ...

01.02.2010

Das Warten hat ein Ende - gute Nachrichten für VIP 3 Anleger zum Jahresende

Hamburg/Bremen, 21. Dezember 2009. Nachdem vor einigen Wochen ein Vergleichsangebot für alle Anleger des VIP 4 Medienfonds seitens der Commerzbank AG und der HypoVereinsbank AG präsentiert werden konnte, hat die Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht KWAG nun auch bezüglich der VIP 3 Fonds ein entsprechendes Angebot mit der Commerzbank für alle Zeichner ausgehandelt. „Es ist nur konsequent, dass es ein solches Angebot auch für die VIP 3 Zeichner gibt, der Teufel steckte aber wie so häufig im D ...

21.12.2009

Die Zeit wird knapp

Hamburg, 14. Dezember 2009. Am 15.09.2008 meldete die US-amerikanische Investment Bank Lehman Brothers Insolvenz an. Über ein Jahr ist es her, dass Anleger der Zertifikate vom Verlust ihres Kapitals Kenntnis haben. Nach Auffassung der Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) ist die erwartete Klagewelle jedoch ausgeblieben. Für Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens liegt der Grund darin, dass die Anleger in vielen Fällen zu lange gewartet haben, um qualifizierte Rechtsanwält ...

14.12.2009

Erneuter Sieg eines VIP-4-Medienfondsanlegers gegenüber Finanzinstitut

Hamburg, 10. Dezember 2009. Ein Urteil des Landgerichts Berlin stärkt die Position geschädigter Anleger in geschlossenen Fonds. Zwar informierte die Bank hier mittels Gespräch und Prospekt über das entsprechende Anlagemodell des VIP 4 Medienfonds, unterließ es jedoch, den entsprechenden Anteilseigner ausführlich über die eigenen finanziellen Rückvergütungen in Kenntnis zu setzen. Nicht einmal ansatzweise kam die damit verbundene Interessenkollision zwischen Berater und Interessenten zur Sprache ...

10.12.2009

Zwischen fragwürdigen Sanierungskonzepten und wackligen Schiffsfonds

Hamburg/Bremen 08. Dezember 2009. Nach wie vor weht der Wind der Schifffahrtsbranche entgegen. Unrentable Auslastungen und zu wenige Aufträge lassen daher auch Fondsbesitzer die Krise spüren. Auf den ersten Blick scheinen greifende Sanierungskonzepte vonnöten, allerdings nicht auf Kosten der vielen Schiffsfondsbesitzer. Der KWAG – Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens und Gieschen – sind derzeit zwei besonders plakative Fälle bezüglich des Umgangs der Treuhandgesellschaften mit ihren A ...

08.12.2009

High noon für LHI Medienfondsanleger

Bremen, 07. Dezember 2009. Eines der größten Verfahren im Bereich der VIP Medienfonds neigt sich dem Ende zu. Zur Erleichterung vieler Anleger gelang es der KWAG – Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens und Gieschen, einen umfassenden Vergleich bezüglich der VIP Medienfonds 3 und 4 mit den entsprechenden Finanzinstituten auszuhandeln. Neben den Anlegern, darunter 1.500 alleine vertreten durch die KWAG, atmen nun auch die deutlich entlasteten Gerichte auf. Schon zum 31. Dezember 2009 tr ...

07.12.2009

Rettungsplan für die Schifffahrt oder neuer Rettungsschirm für Banken?

Hamburg/Bremen, 30.11.09. Presseberichten zufolge sorgt sich der Hamburger Senat um das Überleben von Banken und Emissionshäusern der Schiffsbranche. Doch wer sorgt sich um das Geld der privaten Anleger, der eigentlichen Eigentümer vieler jetzt in Not geratener Schiffe? Hamburgs Wirtschaftssenator Axel Gedaschko arbeitet zurzeit mit Branchenvertretern einen Notfallplan für die Schiffsindustrie aus. Laut des Hamburger Büros der KWAG Rechtsanwälte, welche eine Vielzahl von Anlegern diverser Sch ...

30.11.2009

VIP-Medienfonds: KWAG erreicht Vergleichsangebot für tausende Anleger

Bremen, 26. November 2009. Die darlehensgebende HypoVereinsbank AG sowie die Commerzbank einigten sich mit der Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) als Prozessbevollmächtigte zahlreicher Anleger der VIP Medienfonds auf die Rahmendaten für einen flächendeckenden Vergleich. Dieses Angebot gilt für alle Anleger – und damit auch für diejenigen, die bisher keine Klagen eingereicht haben. Außerdem soll es auch für alle Klageverfahren gelten, die noch nicht rechtskräftig ab ...

26.11.2009

DB Kompass Life Fonds: Finanzinstitut unter Zugzwang

Hamburg, 25. November 2009. In der Auseinandersetzung um die Fonds „db Kompass Life 1 und 2" der Deutschen Bank zeigt sich der Branchen-Primus zunehmend nervös. Offensichtlich erklären sich nur wenige Anleger bereit, auf das 80-prozentige Rückkaufangebot für die Katastrophenfonds einzugehen. Die Deutsche Bank hatte für diese Vergleichsannahme eine unzureichend kurze Frist bis zum 27.11.2009 gesetzt, die nun wohl ohne das gewünschte Ergebnis zu verstreichen droht. „Zahlreiche Anleger berich ...

25.11.2009

Schiffsfonds: Anleger sollen Ausschüttungen als angebliche Darlehen zurückzahlen

Hamburg/Bremen - Negative Meldungen über die krisengebeutelte Schifffahrtsbranche reißen nicht ab. In den letzten Wochen erhielten Anleger geschlossener Schiffsfonds unerfreuliche Post von ihren Geschäftsführungen: Die zumeist sehr ultimativ formulierten Schreiben fordern die Anleger auf, angebliche Darlehen zurück zu zahlen, weil das Kapital zur Abwendung der Krise benötigt werde. Es handele sich bei den gewinnunabhängigen Ausschüttungen des Fonds um Auszahlungen auf das Kommanditkapital. Diese ...

18.11.2009

Islamic Finance – Wege aus der Finanzkrise?

„Islamic Finance" war das Thema einer von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ausgerichteten, hochrangig besetzten Konferenz. Schwerpunkt des in der Frankfurter Villa Kennedy abgehaltenen Kongresses war insbesondere das „Islamic Banking“. Für die KWAG – Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht – nahm Rechtsanwalt Alexander v. Vietinghoff-Scheel an der Konferenz teil, um dort insbesondere die Rechte von Kapitalanlegern zu thematisieren. „Islamic Finance“ (IF) ist d ...

18.11.2009

Treuhänder von Schifffonds im Spagat

Bremen/Hamburg, November 2009. Viele Schifffonds stehen heute kurz vor der Insolvenz und benötigen dringend neues Eigenkapital zum Überleben – schlechte Nachrichten für Anleger. Zeichner stehen aktuell vor der Wahl, entweder Geld nachzuzahlen, erhaltene Auszahlungen zurückzuzahlen oder aber den Fonds insolvent gehen zu lassen mit der wahrscheinlichen Folge, ihre gesamte Einlage zu verlieren. Fondsinitiatoren legen derzeit unterschiedlichste Sanierungskonzepte vor. Nicht immer informieren Geschäf ...

09.11.2009

Beruhigungspille für Anleger von LHI-Medienfonds

Bremen/Hamburg, 05. November 2009. LHI teilt ihren Anlegern mit, dass die Auszahlung nur minimal abweicht, weist aber nicht auf einen tatsächlichen Verlust von fast 42 Prozent hin. KWAG sieht Irreführung der Anleger; betroffen ist der Fond LHI MP Film Management UNLS Productions GmbH Co KG Anleger der zur Zeit steuerlich stark gebeutelten Medienfonds des Initiators LHI bekommen dieser Tage Post von ihren Fondsverwaltungen. Sie werden über das Ergebnis der Schlussbesprechung vom 15.10.2009 zur s ...

05.11.2009

David gegen Goliath – Commerzbank erneut verurteilt

Bremen, 13. Oktober 2009. Ein weiterer Fall von Schadensersatzanspruch eines Medienfondsbesitzers erschüttert die Grundfesten eines renommierten Finanzinstituts. Das Landgericht Frankfurt am Main verurteilte die Commerzbank zur Zahlung von 131.786 Euro an einen geschädigten Medien-Fonds-Anleger. Eine außergerichtliche Einigung strebte der Kläger zwar an, konnte diese aber aufgrund mangelnder Beteiligung der Bank nicht durchsetzen. Laut dem richterlichen Urteil hätte der Kläger, vertreten durch ...

13.10.2009

KWAG klärt Anleger von Schiffsfonds auf

Hamburg/Bremen, 17. September 2009. In der Schifffahrtsbranche hält die Krise an, insbesondere Containerschiffe leiden unter zu wenig Aufträgen. Das wirkt sich auch auf die dementsprechenden Fonds aus. Immer mehr Anleger von Schiffsfonds sind nun mit Problemen ihrer Anlage konfrontiert. Doch meist bleiben viel Fragen unbeantwortet und Unsicherheit herrscht vor. KWAG, die Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht aus Hamburg und Bremen gibt Anlegern Antworten auf die dringendsten Fragen: Wann dü ...

17.09.2009

„Loan to Value"-Klauseln bringen Schiffsfonds ins Wanken

Hamburg/Bremen, 10. September 2009. Die Krise der Schifffahrtsbranche, insbesondere der Containerschiffe, ist in aller Munde. Aufgrund der weltweiten Finanzkrise ist der Absatzmarkt zusammengebrochen. Das wirkt sich auch auf die dementsprechenden Fonds aus. Die Ursachen für diesen Zusammenbruch sind vielfältig: Insbesondere bekommen nun diejenigen Schiffsfonds Liquiditätsprobleme, die nicht konservativ genug bei den Betriebskosten kalkuliert und auf „Schönwetter“ und hohe Frachtraten spekuliert ...

10.09.2009





Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]