Mindestlöhne gefährden Beschäftigung

IHK zum Tariftreuegesetz

ID: 709872
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(PresseBox) - Die IHK befürchtet, dass das neue Tariftreuegesetz negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und insbesondere auf die Beschäftigung von Geringqualifizierten haben wird. "Der Entwurf, der insbesondere Auftragnehmer der öffentlichen Hand betrifft, verspricht den dort beschäftigten Arbeitnehmern zwar Mindestlöhne von 8,50 ? je Stunde und entsprechende Einkommensverbesserungen. Er gefährdet zugleich aber auch ihre Arbeitsplätze", so IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch. Das gelte insbesondere für einfache Tätigkeiten, wo sich keine dem Mindestlohn entsprechende Wertschöpfung erzielen lässt. "Sofern die steigenden Arbeitskosten dort nicht auf die Preise überwälzt werden können, sind Arbeitsplatzverluste über kurz oder lang kaum zu vermeiden. Wie so oft, wenn der Staat in Marktprozesse eingreift, gilt deshalb auch für den vorliegenden Gesetzentwurf: Gute soziale Absicht, unerwünschte soziale Folge."



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: PresseBox
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 29.08.2012 - 16:28
Sprache: Deutsch
News-ID 709872
Anzahl Zeichen: 965
Kontakt-Informationen:
Firma: Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Stadt: Saarbrücken


Diese Pressemitteilung wurde bisher 135 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]