Personalie: Neuer Vorsitzender der Tarifkommission in Baden-Württembergs Chemie / Dieter Freitag führt die Chemie-Arbeitgeber in schwierigen Verhandlungen

ID: 564746
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(ots) - 31. Januar 2012. Dieter Freitag ist der neue
Vorsitzende der Tarifkommission der baden-württembergischen
Chemiearbeitgeber. Der 59-jährige Freitag wurde vom Vorstand des
Arbeitgeberverbandes Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie)
gleichzeitig zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden gewählt.
Dieter Freitag ist beim Reifenhersteller Michelin Direktor für
Deutschland, Österreich und die Schweiz.

"Am Grundsatz der erfolgreichen Sozialpartnerschaft wollen wir
auch künftig festhalten", bekräftigt Freitag. Er hat die Absicht,
speziell das Thema Demografie in den bevorstehenden
Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft weiter zu betonen. Wichtig
ist ihm, dass eine stärkere Flexibilität und mehr Differenzierung
erreicht werden - für Unternehmen wie für die Beschäftigten.

Daher sieht Freitag vor allem zwei Ziele für die Verhandlungen:
"Wir müssen in den Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. Nur so
können wir auch die Arbeitsplätze sichern. Damit wir die aber auch
besetzen können, müssen wir an das Thema Arbeitszeit ran." Für 2012
gilt für den Manager: "Die Gewerkschaft darf nicht überziehen. Das
wird ein schwieriges Jahr, und 2011 ist abgeschlossen."

Freitag gehört dem Vorstand der Chemie-Arbeitgeber seit 2008 an.
Er folgt als Vorsitzender der Tarifkommission auf Mark Hagmann
(Boehringer Ingelheim, Biberach), der in diesem Unternehmen eine
internationale Aufgabe übernommen hat. Vorsitzender des agvChemie ist
weiter Markus Scheib, Mineraloelraffinerie Oberrhein. Weiterer
stellvertretender Vorsitzender ist Patrick Krauth, Deutsche
Homöopathie-Union.

Hintergrundinformationen:

Chemie-Tarifverhandlungen 2012

Spätestens Mitte Februar wird die Forderungsempfehlung der
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) erwartet. Die
regionale IG BCE wird ihre Forderung an die Arbeitgeber


voraussichtlich Anfang / Mitte März beschließen. Verhandelt wird dann
erstmals in der zweiten Aprilhälfte in Karlsruhe.

Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.

Derzeit gehören 228 Unternehmen dem Arbeitgeberverband Chemie
Baden-Württemberg e.V. an. Sie beschäftigen etwa 70.400 Arbeitnehmer.
Die Unternehmen sind in der Mehrzahl kleinere und mittelständische
Unternehmen mit weniger als 300 Mitarbeitern. Die größte Teilbranche
ist die pharmazeutische Industrie (knapp 40 Prozent), gefolgt von
Farben, Lacken und Bautenschutz. Eine wichtige Kundengruppe der
Chemie im Land sind die Automobil-, Anlagen- und Maschinenbauer in
Baden-Württemberg. Die Exportquote der Unternehmen beträgt fast 58
Prozent.



Pressekontakt:
Andreas C. A. Fehler
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Pressesprecher
Fon 07221 2113-48
Mobil 0162 2111648
http://medien.chemie.com
http://twitter.com/chemie_bw
http://facebook.com/chemiebw
http://flickr.com/chemiebw
http://youtube.com/chemiebw



Keywords (optional):

personalien, gewerkschaften, industrie, arbeit, chemie,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: ots
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 31.01.2012 - 17:00
Sprache: Deutsch
News-ID 564746
Anzahl Zeichen: 3249
Kontakt-Informationen:
Firma: Chemie-Verbände Baden-Württemberg
Stadt: -------------------------------------------------------------- Bildmaterial online http:


Diese Pressemitteilung wurde bisher 248 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]