Agro-Gentechnik keine Loesung fuer Welternaehrungsproblem

Agro-Gentechnik keine Loesung fuer Welternaehrungsproblem

ID: 378682
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(pressrelations) -
Zu den Ergebnissen der Initiative "Biologische Sicherheit gentechnisch veraenderter Pflanzen" erklaeren der stellvertretende forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion René Roespel und die zustaendige Berichterstatterin Rita Schwarzeluehr-Sutter:

Frau Schavan irrt, wenn sie meint, mit Agro-Gentechnik die Welternaehrung sichern zu koennen. Der GVO-Anbau schafft fuer die Entwicklungslaender eine Vielzahl neuer Probleme, wie zum Beispiel die Abhaengigkeit von geistigen Eigentumsrechten, moegliche Schadenersatzforderungen und nicht gleichberechtigte Handelspolitik. Schon der internationale Weltagrarbericht von
2008 kommt zu dem Schluss, dass der Einsatz gentechnisch veraenderter Pflanzen in Entwicklungslaendern in absehbarer Zukunft keine wesentliche Rolle bei der Bekaempfung des Hungers in der Welt spielen wird.

Anstatt die Potenziale der konventionellen und kleinbaeuerlichen Landwirtschaft zu nutzen, denkt die Bundesbildungsministerin an schnelle Erfolge fuer eine geringe Zahl von Industrieunternehmen. Dabei lassen andere Zuechtungsansaetze auf erheblich schnellere, preisguenstigere und nachhaltigere Loesungen fuer die landwirtschaftliche Produktion in Entwicklungslaendern hoffen. Dies hat unter anderem auch das Bundesamt fuer Naturschutz in 2008 in einem Papier zu Agro-Gentechnik und Welternaehrung festgehalten. Wir brauchen eine umfassende Agrar- und Biotechnologieforschung, die sich nicht nur auf ein technisches Verfahren beschraenkt.

Wer etwas gegen den Welthunger unternehmen will, muss ausserdem andere Forschungsfelder, wie etwa die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, staerken und vor allem die vorhandenen Verteilungsungerechtigkeiten loesen. Die ganz ueberwiegende Zahl der Probleme der Nahrungsmittelversorgung liegt nicht in den Eigenschaften von Pflanzen begruendet, sondern in schlechten Rahmenbedingungen fuer eine nachhaltige und effiziente Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion.


Kontakt:


SPD-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Internet: http://www.spdfraktion.de
E-Mail: presse(at)spdfraktion.de
Tel.: 030/227-5 22 82
Fax: 030/227-5 68 69



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: pressrelations
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 31.03.2011 - 21:30
Sprache: Deutsch
News-ID 378682
Anzahl Zeichen: 2467
pressrelations.de – ihr Partner für die Veröffentlichung von Pressemitteilungen und Presseterminen, Medienbeobachtung und Medienresonanzanalysen


Diese Pressemitteilung wurde bisher 204 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]