DGAP-News: Silvia Quandt&Cie. AG, Merchant&Investment Banking: Bernhard Eschweiler - Zwischen den Zeilen

ID: 339008
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(pressekat) - DGAP-News: Silvia Quandt&Cie. AG, Merchant&Investment Banking /
Schlagwort(e): Sonstiges
Silvia Quandt&Cie. AG, Merchant&Investment Banking: Bernhard
Eschweiler - Zwischen den Zeilen

31.01.2011 / 15:27

---------------------------------------------------------------------

Wachstumspotential steigt auf 2% dank gestiegener Produktivität und
Arbeitsmarktreformen
Aber mehr Reformen sind nötig, um höheres Wachstumspotential zu halten

Deutschland wurde von der Finanzkrise stark getroffen,
hat sich aber besser als andere Industrieländer erholt.
Das liegt auch an den Reformen vor der Krise. Die Frage
ist, ob die Reformen auch das Wachstumspotential
erhöht haben. Silvia Quandt Research sagt ja. Die
Belastungen der Wiedervereinigung haben abgenommen
und die monetären Verhältnisse im Euro Raum sind
förderlich für das deutsche Wachstum. Ein höheres
Potential ist positiv für Einkommenswachstum sowie
Preisstabilität. Das ist jedoch kein Grund für Selbstgefälligkeit.
Es bedarf weiterer Reformen, besonders um
die Auswirkungen der Bevölkerungsalterung auszugleichen,
oder das Wachstumspotential fällt wieder.

Nach zwei Jahrzehnten des Rückgangs .
Während die USA und andere OECD Länder einen
Anstieg des Wachstumspotentials in den 90er und frühen
2000er Jahren erzielten, passierte in Deutschland das
Gegenteil. Das Wachstumspotential lag bei etwa 2.6% in
den 80ern, aber halbierte sich im Laufe der folgenden
zwei Jahrzehnte. Verschiedene Faktoren trugen dazu
bei. Die Hauptgründe waren die Auswirkungen der
Wiedervereinigung und der darauffolgenden europäischen
Währungsunion.
Die ungünstigen Bedingungen der Wiedervereinigung
trieben Produktionskosten hoch und führten zu hohen
Steuerbelastungen. EMU bedeutete, dass Deutschland
nicht mehr abwerten konnte, um seine Wettbewerbsfähigkeit
wiederherzustellen. Zudem waren die Euro


Zinsen, besonders inflationsbereinigt, zu hoch für
Deutschland. Diese Auswirkungen wurden durch die
Verringerung der Wochenarbeitszeit und den Baueinbruch
nach der Wiedervereinigung noch verstärkt. Der Rückgang
im Wachstumspotential hatte zwei Komponenten.

Erstens, der Arbeitsbeitrag fiel und wurde in den
90ern sogar negativ. Beschäftigung stagnierte und
die strukturelle Arbeitslosigkeit stieg, besonders im
Osten. Weiterhin fielen die Wochenarbeitsstunden
auf Druck der Gewerkschaften.
Zweitens, rutschte das Produktivitätswachstum von
2.4% in den 80ern auf 1.2% in den 2000ern.
Die Produktivitätsverlangsamung spiegelte sich in
fallender Investitionseffizienz wieder, wie man an den
steigenden Incremental Capital Output Ratios (ICOR)
sehen kann. Dies führte wiederum zu fallenden
Inlandsinvestitionen. Viele Firmen verlagerten Teile der
Produktion zu billigeren Standorten, besonders in
Osteuropa. Der Rückgang in Unternehmensinvestitionen
wurde durch den Abbruch der Bautätigkeit nach dem
Wiedervereinigungsboom verstärkt.

. steigt das Wachstumspotential wieder, .
Obwohl verspätet haben Politik, Unternehmen und
Gewerkschaften auf die Strukturprobleme mit einer Reihe
von Reformen reagiert, die in der Agenda 2010 gipfelten.
Der Erfolg zeigte sich bereits vor der Krise. Der
Zeitrahmen war zu kurz und von der Krise verzerrt, um
den Reformbeitrag zum Wachstumspotential zu
quantifizieren, aber ein Vergleich mit anderen OECD
Ländern zeigt die Veränderung. Zwischen 2006 und
2008 stieg das deutsche Wachstum um einen Prozentpunkt
relativ zum Trend, während das Wachstum in der
OECD stabil blieb und in den USA sogar absank.
Monetäre Faktoren können nicht im Spiel gewesen sein,
da diese den Rest der Euro Zone auch beeinflusst hätten.
Das gleiche gilt für die Finanzpolitik, da im gleichen
Zeitraum die Mehrwertsteuer angehoben wurde.
Die Reformen haben hauptsächlich die Wettbewerbsprobleme
behoben, wie man an den Lohnstückkosten gut
sieht. Ostdeutschland muss noch immer subventioniert
werden, aber das Ausmaßhat sich verringert und die
negativen Fiskal- und Wachstumseffekte sind
zurückgegangen. Zuletzt und wesentlich hat die Euro
Schuldenkrise die monetären Verhältnisse umgedreht.
Aus deutscher Perspektive ist der Euro jetzt unterbewertet
und die realen Zinsen sind niedriger als je zuvor.
Wir glauben, dass diese Faktoren das Wachstumspotential
auf mindestens 2% angehoben haben. Der
Anstieg ist hauptsächlich vom Produktivitätswachstum
getrieben, besonders TFP. Die Investitionen sollten aber
auch anziehen, da die Firmen weniger Kostengründe für
Produktionsauslagerungen haben. Positiv wirkt hier auch
die Unternehmenssteuerreform. Der Faktor Arbeit trägt
am wenigsten bei, aber die Verkürzung der Wochenarbeitszeit
wurde gestoppt und in einigen Bereichen sogar
umgedreht. Teilzeit- und Leihbeschäftigung sind zwar
gestiegen, dies führt jedoch zu mehr Beschäftigung.

. aber nicht für lange ohne mehr Reformen
Ein höheres Wachstumspotential ist generell gut,
besonders für Beschäftigung und Einkommen. Es
bedeutet auch, dass die Wirtschaft schneller wachsen
kann, bevor es zu Inflationsdruck kommt. Das ist aber
kein Entwarnungssignal für Inflation. Beim derzeitigen
Wachstumstempo - wir erwarten 3% in 2011 - wird auch
eine größere Produktionslücke nicht ewig halten. Und da
die EZB nicht viel Spielraum hat, ist die Fiskalpolitik
gefordert, mögliche Inflationsgefahren im Schach zu
halten. Auch wird sich das höhere Wachstumspotential
ohne weitere Reformenüber den jetzigen Zyklus kaum
halten lassen. Hauptproblem ist die Bevölkerungsentwicklung.
Das Anheben des Pensionsalters ist
positiv, aber mehr muss geschehen, um die Frauenbeschäftigung
und das Bildungsniveau zu heben und
Eintrittsbarrieren am Arbeitsmarkt abzubauen, wie den
Keil zwischen Bruttolohnkosten und Nettolohneinkommen
und den Kündigungsschutz.Überfällig ist eine Reform
der Einwanderungsregeln, um qualifizierte Arbeitskräfte
anzuziehen. Zuletzt muss zur Steigerung der
Produktivität der Gebrauch von IT und die Effizienz im
Dienstleistungsbereich verbessert werden.



Disclaimer
This analysis was prepared by Bernhard Eschweiler, Senior Economic Advisor,
and was first published 27. January 2011, Silvia Quandt Research GmbH,
Grüneburgweg 18, 60322
Frankfurt is responsible for its preparation. German Regulatory Authority:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer
Str. 108, 53117 Bonn and Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt.
Publication according to article 5 (4) no. 3 of the German Regulation
concerning the analysis of financial instruments (Finanzanalyseverordnung):
Number of recommendations from Silvia Quandt Research GmbH in 2010 Thereof
recommendations for issuers to which investment banking services
were provided during the preceding twelve months
Buys: 79 31
Neutral: 31 1
Avoid: 8 0
Company disclosures
Article 34b of the German Securities Trading Act (Wertpapierhandelsgesetz)
in combination with the German regulation concerning the analysis of
financialinstruments (Finanzanalyseverordnung) requires an enterprise
preparing a securities analysis to point out possible conflicts of interest
with respect to the
company or companies that are the subject of the analysis. A conflict of
interest is presumed to exist, in particular, if an enterprise preparing a
security analysis:
(a) holds more than 5 % of the share capital of the company or companies
analysed;
(b) has lead managed or co-lead managed a public offering of the securities
of the company or companies in the previous 12 months;
(c) has provided investment banking services for the company or companies
analysed during the last 12 months for which a compensation has been or
will be
paid;
(d) is serving as a liquidity provider for the company's securities by
issuing buy and sell orders;
(e) is party to an agreement with the company or companies that is the
subject of the analysis relating to the production of the recommendation;
(f) or the analyst covering the issue has other significant financial
interests with respect to the company or companies that are the subject of
this analysis, for
example holding a seat on the company's boards.
In this respective analysis the following of the above-mentioned conflicts
of interests exist: none
Silvia Quandt Research GmbH, Silvia Quandt&Cie. AG, and its affiliated
companies regularly hold shares of the analysed company or companies in
their trading portfolios. The views expressed in this analysis reflect the
personal views of the analyst about the subject securities or issuers. No
part of the analyst's compensation was, is or will be directly or
indirectly tied to the specific recommendations or views expressed in this
analysis. It has not been determined in advance whether and at
what intervals this report will be updated.
Equity Recommendation Definitions Silvia Quandt Research GmbH analysts rate
the shares of the companies they cover on an absolute basis using a 6 -
12-month target price. 'Buys' assume an upside of more than 20 % from the
current price during the following 6 - 12-months. These securities are
expected to out-perform their respective sector indices. Securities with an
expected under-performance to their respective sector index are rated
'avoids'. Securities where the current share price is
within a 5 % range of the sector performance are rated 'neutral'.
Securities prices used in this report are closing prices of the day before
publication unless a different date is stated. With regard to unlisted
securities median market prices are used based on various important broker
sources (OTC-Market).
Disclaimer This publication has been prepared and published by Silvia
Quandt Research GmbH, a subsidiary of Silvia Quandt&Cie. AG. This
publication is intended solely for distribution to professional and
business customers of Silvia Quandt&Cie. AG. It is not intended to be
distributed to private investors or private customers.
Any information in this report is based on data obtained from publicly
available information and sources considered to be reliable, but no
representations or guarantees are made by Silvia Quandt Research GmbH with
regard to the accuracy or completeness of the data or information contained
in this report. The opinions and estimates contained herein constitute our
best judgement at this date and time, and are subject to change without
notice. Prior to this publication, the analysis has not been communicated
to the analysed companies and changed subsequently. This report is for
information purposes only; it is not intended to be and should not be
construed as a recommendation, offer or solicitation to acquire, or dispose
of, any of the securities mentioned in this report. In compliance with
statutory and regulatory provisions, Silvia Quandt&Cie. AG and Silvia
Quandt Research GmbH have set up effective organisational and
administrative arrangements to prevent and avoid possible conflicts of
interests in preparing and transmitting analyses.
These include, in particular, inhouse information barriers (Chinese walls).
These information barriers apply to any information which is not publicly
available and to which any of Silvia Quandt&Cie. AG and Silvia Quandt
Research GmbH or its affiliates may have access from a business
relationship with the issuer. For statutory or contractual reasons, this
information may not be used in an analysis of the securities and is
therefore not included in this report. Silvia Quandt&Cie. AG and Silvia
Quandt Research GmbH, its affiliates and/or clients may conduct or may have
conducted transactions for their own account or for the account of other
parties with
respect to the securities mentioned in this report or related investments
before the recipient has received this report. Silvia Quandt&Cie. AG and
Silvia Quandt Research GmbH or its affiliates, its executives, managers and
employees may hold shares or positions, possibly even short sale positions,
in securities mentioned in this report or in related investments. Silvia
Quandt&Cie. AG in particular may provide banking
or other advisory services to interested parties. Neither Silvia Quandt
Research GmbH, Silvia Quandt&Cie. AG or its affiliates nor any of its
officers, shareholders or employees accept any liability for any direct or
consequential loss arising from any use of this publication or its
contents. Copyright and databaserights protection exists in this
publication and it may not be reproduced, distributed or published by any
person for any purpose without the prior express consent
of Silvia Quandt Research GmbH. All rights reserved. Any investments
referred to herein may involve significant risk, are not necessarily
available in all jurisdictions, may be illiquid and may not be suitable for
all investors. The value of, or income from, any investments referred to
herein may fluctuate and/or be affected by changes
in exchange rates.
Past performance is not indicative of future results. Investors should make
their own investment decisions without relying on this publication. Only
investors with sufficient knowledge and experience in financial matters to
evaluate the merits and risks should consider an investment in any issuer
or market discussed herein and other persons should not take any action on
the basis of this publication. Specific notices of possible conflicts of
interest with respect to issuers
or securities forming the subject of this report according to US or English
law: None
This publication is issued in the United Kingdom only to persons described
in Articles 19, 47 and 49 of the Financial Services and Markets Act 2000
(Financial promotion) Order 2001 and is not intended to be distributed,
directly or indirectly, to any other class of persons (including private
investors). Neither this publication nor any copy of it may be taken or
transmitted into the United States of America or distributed, directly or
indirectly, in the United States of America.


Frankfurt am Main, 27.01.2011
Silvia Quandt Research GmbH
Grüneburgweg 18
60322 Frankfurt
Tel: + 49 69 95 92 90 93 -0
Fax: + 49 69 95 92 90 93 - 11


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

31.01.2011 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


110540 31.01.2011



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: EquityStory
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 31.01.2011 - 15:27
Sprache: Deutsch
News-ID 339008
Anzahl Zeichen: 16210
Kontakt-Informationen:
Firma: Silvia Quandt&Cie. AG, Merchant&Investment Banking


Diese Pressemitteilung wurde bisher 190 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]