PresseKat - Wie sicher sind online Backups? Wir haben nachgerechnet.

Wie sicher sind online Backups? Wir haben nachgerechnet.

ID: 25447

(firmenpresse) - Zusammenfassung:
F├╝r die Datensicherung braucht man keinen Streamer oder DVD mehr. Selbst kleinste Unternehmen k├Ânnen Gesch├Ąftsdaten sehr preisg├╝nstig per DSL online in einem Rechenzentrum sichern lassen. Aber ist das auch sicher vor Hackern? Wir haben genau nachgesehen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.

Story:
Der Internet Dienstleister Bitpalast bietet seinen Kunden an, ihre Datensicherung nicht mehr auf Streamer oder DVD zu machen, sondern online direkt im Bitpalast Rechenzentrum. Die Daten werden dazu von einer kostenlosen Software f├╝r den Anwender unmerklich gesichert, komprimiert, verschl├╝sselt und an das Rechenzentrum ├╝bertragen. Der Anbieter behauptet, dort seien sie praktisch unkaputtbar vor Diebstahl, Feuer, Wasser und sonstigen Eventualit├Ąten gesch├╝tzt. Aber stimmt das auch?

Rein technisch ist das Bitpalast Online Backup eine optimale L├Âsung mit nahezu perfekter Sicherheit. Denn das Hochsicherheits-Rechenzentrum des Dienstleisters ist nicht nur mit Zugangskontrollen, allerlei technischen Schutzeinrichtungen von Notstromversorgung, getrennten K├╝hlungen, redundanten Routern und Internetleitungen bis hin zu RAID5 Servern, die maximale Datensicherheit bieten, ausgestattet. Es werden zudem t├Ąglich automatisch ein Datenintegrit├Ątscheck durchgef├╝hrt sowie zus├Ątzliche Bandsicherungen der Serverinhalte angefertigt.

Dennoch beschleicht einen ein mulmiges Gef├╝hl, wichtige Gesch├Ąftsdaten auszulagern. Denn wer wei├č? Vielleicht ist der Passwortschutz ja doch zu knacken? Man hat da ja schon so viel geh├Ârt ÔÇŽ

Tats├Ąchlich f├╝rchten sich viele deutsche Unternehmen davor, ihre Daten auf gemieteten Speicherpl├Ątzen aufzubewahren. Zu Unrecht, meint Bitpalast Gesch├Ąftsf├╝hrer Peter Debik: "Nat├╝rlich darf man f├╝r eine sensible L├Âsung wie online Backups nur einen vertrauensw├╝rdigen Dienstleister w├Ąhlen. Bitpalast wurzelt im Jahr 1990 und hat sich in fast 17 Jahren Gesch├Ąftst├Ątigkeit einen erstklassigen Leumund erarbeitet. Wir haben schon in den Neunzigern den Bundesgrenzschutz beliefert und sind seit mehr als einem Jahrzehnt f├╝r Banken und andere Firmen t├Ątig, die auf Datensicherheit und Datenschutz allergr├Â├čten Wert legen." Der Kreis derer, die bei Bitpalast Zugang f├╝r die Wartung der Server haben, ist eng begrenzt. "Au├čerdem sollten Firmen bedenken, dass es ├╝berhaupt keinen Grund f├╝r uns geben k├Ânnte, in fremden Daten zu schn├╝ffeln. Die Ver├Ąngstigung vor Datenklau ist vor allem durch Ger├╝chte kolportierte Schwarzmalerei gesch├╝rt. In der Praxis werden auch Sie in Ihrem Bekanntenkreis niemanden finden, dem jemals tats├Ąchlich Daten entwendet oder manipuliert wurden. Die abenteuerlichen Stories, in denen im Halbschatten operierende ost-sibirische Hacker in Supercomputer einbrechen und Atomraketen z├╝nden, entspringen der Fantasie von Hollywood Autoren oder dem Freund eines Freundes eines Bekannten, der sich damit dicke tun will, 'genau zu wissen', das dies schon einmal passiert sei."





Schaut man sich das Bitpalast Online Backup genauer an, findet man schnell unwiderlegbare, schl├╝ssige technisch-physikalische Daten, die diese Meinung untermauern: Die Daten, die Kunden des Unternehmens per Online Backup an das Rechenzentrum ├╝bermitteln, werden zuvor mit 128-Bit verschl├╝sselt.

Zur Verschl├╝sselung wird der so genannte 128-Bit Twofish Algorithmus benutzt. Es ist ein
blockbasierter Chiffre-Code von der Firma Counterpane Labs und einer der f├╝nf Advanced Encryption Standards (AES), die vom amerikanischen National Institute of Standard and Technology (NIST) benutzt werden. Weltweit gibt es bisher keinen ernstzunehmenden Entschl├╝sselungsversuch, geschweige denn jemanden, der diesen Code jemals geknackt h├Ątte. Mit heutigen Rechnern w├╝rde ein Hacker 8,77 x 10^17 Jahre brauchen, um diesen Code zu knacken. Zum Vergleich: Unser Universum ist 13,7 x 10^9 Jahre alt. Den Bitpalast Online Backup Code zu knacken w├╝rde also etwa doppelt so lang brauchen wie das Universum alt ist.

Nun gibt es aber ein Gesetz, das besagt, dass sich die Rechnergeschwindigkeit alle zwei Jahre verdoppelt. K├Ânnten dann nicht zuk├╝nftige Rechnergenerationen den Code einer Datei knacken? "Nein, v├Âllig ausgeschlossen" meint Debik dazu. Selbst mit der Rechengeschwindigkeit, die PCs in 50 Jahren haben werden, br├Ąuchte man immer noch 1.619.193.200.911 Jahre, um den 128-Bit Code zu entschl├╝sseln. W├╝rde man die Rechenleistung von 100.000 Computern b├╝ndeln (├Ąhnlich wie beim seti(at)home Projekt), m├╝sste man auf das Rechenergebnis noch immer mehr als 16 Mio Jahre warten.

Der Datenverkehr zwischen PC des Kunden und Rechenzentrum ist ebenfalls mit einer 128-Bit SSL Verschl├╝sselung gesichert. Zus├Ątzlich bietet Bitpalast an, den Zugang zum Speicherbereich auf vorgegebene IP Adressbereiche zu beschr├Ąnken. Unternehmen mit fester IP Adresse k├Ânnen sich so absichern, dass von anderswo grunds├Ątzlich gar nicht erst der Versuch gestartet werden kann, in den Speicherbereich einzubrechen.

Fazit: Wer seine Daten sichern m├Âchte, braucht keinen Streamer und keine DVD. Die Datensicherung mit einem Dienst wie dem Bitpalast Online Backup ist praktisch absolut sicher und der Datensicherung mit herk├Âmmlichen Methoden in jeder Hinsicht ├╝berlegen. Die vorherrschende Angst, Daten an einen Dienstleister auszulagern, ist unbegr├╝ndet.

├ťber Bitpalast:
Das Unternehmen hat sich seit 1990 zu einem f├╝hrenden Anbieter systematischer Internetl├Âsungen entwickelt und betreibt heute Webserver in mehreren L├Ąndern f├╝r internationale, fast ausschlie├člich gewerbliche Kunden. Zum Portfolio geh├Âren Webdesign, Webhosting und Webpromotion Dienstleistungen sowie f├╝r jeden Kunden eine individuelle Beratung durch pers├Ânliche Ansprechpartner.

Website:
http://www.bitpalast.de/webhosting/online_backup.html

Druckf├Ąhige schematische Darstellung (1090x756 Pixel, TIFF):
http://www.bitpalast.de/presse/steadybackup_de.tif

Herausgeber der Meldung:
Bitpalast GmbH
Sensburger Allee 27
D-14055 Berlin, Germany

Ansprechpartner f├╝r Interviews:
Peter Debik M.A.

Telefon in Deutschland geb├╝hrenfrei: 0800-webdesign (0800 - 9 32 33 74)
Aus dem Ausland: +49 30 32701892
Fax: +49 30 32701891
Skype: bitpalast_de
service(at)bitpalast.de


Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:
drucken┬á┬áals PDF┬á┬áan Freund senden┬á┬áMODUL-2 Kennw├Ârter knacken binnen drei Minuten - Decryptum jetzt mit deutschsprachigem Support
Bereitgestellt von Benutzer: bitpalast
Datum: 31.12.2006 - 10:02 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 25447
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Peter Debik M.A.
Stadt:

Berlin


Telefon: 030-32701892

Kategorie:

Information & TK


Meldungsart: Produktinformationen
Versandart: eMail-Versand
Freigabedatum: 31.12.2006

Diese Pressemitteilung wurde bisher 401 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Wie sicher sind online Backups? Wir haben nachgerechnet."
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Bitpalast GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gem├Ą├č TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gem├Ą├č der DSGVO).

Webhoster Bitpalast gewinnt Neukunden mit Affiliate-Marketing ...

Berlin, 20.09.2016. Der Webhoster Bitpalast hat seit knapp einem Jahr nicht nur sein Angebot modernisiert, sondern auch sein Marketing. Dabei steht nur ein einziges Produkt im Mittelpunkt: Der ÔÇ×Bitpalast Business BoosterÔÇť Webspace. Der ÔÇ×Bit ...

Alle Meldungen von Bitpalast GmbH