Risikofaktor WLan

ID: 25247
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(pressekat) - Risikofaktor: 50% ungeschützte W-LAN Netze auch in Celle

Wer ein ungeschütztes WLAN betreibt, haftet unter Umständen für Rechtsverletzungen, die andere über das frei zugängliche WLAN begehen. Dies hat das Landgericht Hamburg in einem Urteil vom 26. Juli 2006 festgestellt. Der Betreiber eines WLANs Netzes muss für die Sicherung seines drahtlosen Heimnetzwerks Sorge tragen und dadurch verhindern, dass Fremde einen Zugriff auf das Funknetzwerk bekommen. Diese Pflicht gelte auch für technische Laien, die sich dann eben kostenpflichtig fachmännische Hilfe holen müssten. Weiland IT Service hat Festgestellt, das es auch in Celle ca. 50% ungesicherte W-LAN Netze gibt.
Dabei ist dringend zu empfehlen, dass diese Funk-Netzwerke verschlüsselt werden. Die Gefahr ist zu groß, dass sich ein anderer User in das ungeschützte Netzwerk einwählt und es für illegale Zwecke nutzt. Um rechtlichen Problemen vorzubeugen, sollte von vornherein auf die WPA Verschlüsselung gesetzt werden. Denn selbst, wenn niemand zu Hause ist, haftet der Anschlussinhaber gegebenenfalls für einen Missbrauch, der über ein unverschlüsseltes Netz begangen wurde. Im günstigsten Fall droht eine Unterlassungserklärung, und im schlimmsten Fall kommt es zur Hausdurchsuchung und zur Beschlagnahme des PCs.
Sofern das drahtlose Netz durch ein Passwort gesichert oder verschlüsselt ist, macht sich der Eindringling strafbar. Dringt jemand in ein ungeschütztes W-LAN ein, hat er zwar monentan noch wenig zu befürchten. Jedoch kann sich der W-LAN-Betreiber auf jeden Fall zivilrechtlich wehren.Das wird sicher immer der Fall sein, wenn es sich um Firmen-Netzwerke handelt.
Der Anschlussinhaber ist über seine IP Adresse eindeutig identifizierbar. Kann er in einem Zivilprozeß nicht beweisen, dass er unschuldig ist, haftet er selbst. Also aufgepasst auch bei Wohngemeinschaften. Um Probleme zu vermeiden, kann hier der Datenverkehr nach Absprache protokolliert werden. Der Schuldige ist dann schnell zu finden und haftet für Schäden.


Eine Frage die auch immer wieder auftaucht. Wie ist die Lage, wenn ein Verein W-LAN betreibt? Auch hier gilt: Ein Verein haftet als Betreiber des W-LAN-Netzes, wenn es ungeschützt ist. Bei Hotspot-Betreibern tritt dieses Problem in der Regel nicht auf, da bei kostenpflichtigen Hotspots ohnehin eine Nutzungsbeschränkung wirksam ist. Ärgerlich ist es aber für alle, die ihr Netzt gratis anbieten- etwa in Flughäfen oder Cafes. Bei rechtlichen Auseinandersetzungen wird es schwierig, den Verursacher zu ermitteln.
Weiland IT Service ist ein zuverlässiger Partner, wenn es um die Absicherung des Funknetztes geht.
Wir unterstützen die RAK Celle Seminar-Service sowie die Deutsche Anwalt Akademie bei Seminaren zum Thema Computer und Internetstrafrecht.



Keywords (optional):

wlan, it, service, itservice, computer, weiland, itservice,



Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: hightech
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 14.12.2006 - 18:40
Sprache: Deutsch
News-ID 25247
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Firma: Weiland IT Service
Ansprechpartner: Uwe Weiland Feedback an den Herausgeber senden
Stadt: Celle
Telefon: 05141-278691

Meldungsart: Unternehmensinformationen
Versandart: kein

Diese Pressemitteilung wurde bisher 2475 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]