PresseKat - Die Zukunft der Medizin ist weiblich

Die Zukunft der Medizin ist weiblich

ID: 23141

(firmenpresse) - Untersuchung der von Studierenden der Universit√§t Witten/Herdecke gegr√ľndeten Unternehmensberatung NOHETO! belegt unterschiedliches Therapieverhalten von √Ąrzten und √Ąrztinnen

√Ąrztinnen unterscheiden sich in ihrem Therapieverhalten von ihren m√§nnlichen Kollegen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie der von Studierenden der Universit√§t Witten/Herdecke gegr√ľndeten und betriebenen Unternehmensberatung "NOHETO!" auf Grundlage von 32 qualitativen Tiefeninterviews und einer repr√§sentativen Befragung von √ľber 200 Allgemeinmedizinern, Praktikern und Internisten. Laura Slevogt, seit 2005 Partnerin bei NOHETO!: "Die Struktur der √Ąrzteschaft befindet sich in einem fundamentalen Wandel. Im Zukunftsmarkt Gesundheit werden gut ausgebildete Medizinerinnen k√ľnftig an entscheidender Stelle das Sagen haben. Eine Entwicklung, die die Medizin ver√§ndern wird."

Heute sind noch 65 Prozent der ca. 56.000 niedergelassenen Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten in Deutschland M√§nner. √Ąrztinnen stellen nur 35 Prozent der niedergelassenen Haus√§rzte. Unter den bis zu 34j√§hrigen √Ąrzten ist die Geschlechterverteilung bereits ausgeglichen. Zudem geht eine grosse Zahl von (zumeist m√§nnlichen) √Ąrzten in den n√§chsten Jahren in den Ruhestand. √Ąrztinnen r√ľcken nach: Von 1994 bis 2004 stieg der Anteil der Frauen unter den Studierenden von 46 Prozent auf 59 Prozent. Und seit 2002 √ľberwiegen die Absolventinnen im Fach der Humanmedizin. Diese Entwicklungen bedingen, dass der Anteil der Frauen in der zuk√ľnftigen √Ąrzteschaft in den n√§chsten Jahren auf √ľber 50 Prozent steigt.

Dabei stellte sich u.a. heraus, dass sich die befragten √Ąrztinnen mehr Zeit f√ľr den einzelnen Patienten nehmen als ihre m√§nnlichen Kollegen. Pro Tag behandelt eine Haus√§rztin im Durchschnitt nur 48 Patienten.
√Ąrztinnen ist es zudem wichtig, sich auf ihr Gegen√ľber einzulassen und dessen Anliegen zu verstehen. Im Gespr√§ch h√∂ren √Ąrztinnen stets mit, wie die aktuelle Bed√ľrfnislage oder Lebenssituation ihrer Patienten beschaffen ist und reagieren darauf mit Empathie.





Kontakt: Laura Slevogt, Tel.: 02302/912-619, E-Mail: slevogt(at)noheto.de

Unternehmensinformation / Kurzprofil:
drucken¬†¬†als PDF¬†¬†an Freund senden¬†¬†Krankenhausprivatisierung: Risiko oder Perspektive. F√ľr eine Schweizer eHealth-Plattform: Swisscom IT Services kooperiert mit eHealth Spezialist ICW
Bereitgestellt von Benutzer: olafk
Datum: 28.09.2006 - 10:29 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 23141
Anzahl Zeichen: 0

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Olaf Kaltenborn
Stadt:

58448 Witten


Telefon: 02302/926-848

Kategorie:

Gesundheitswesen - Medizin


Meldungsart: Erfolgsprojekte
Versandart: eMail-Versand
Freigabedatum: sofort

Diese Pressemitteilung wurde bisher 384 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Die Zukunft der Medizin ist weiblich"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Private Universität Witten/Herdecke (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gem√§√ü TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gem√§√ü der DSGVO).

Erstes Gutachterstudium erfolgreich gestartet ...

Institut f√ľr Finanzmarktforschung und Qualit√§tssicherung (IFQ) der Universit√§t Witten/Herdecke begr√ľsst zw√∂lf "Studierende" verschiedener Branchen, die sich berufsbegleitend zu unabh√§ngigen Sachverst√§ndigen ausbilden lassen In D ...

Weniger Gespräche am Krankenbett ...

Wittener Pflegewissenschaftler präsentieren Abschlussergebnisse einer Studie zu Tätigkeiten des Pflegepersonals in Kliniken auf einer Tagung am 8. Dezember 2006 Welchen Einfluss hat die reformierte Krankenhausfinanzierung auf die Tätigkeiten de ...

Wittener Medizinerteam forscht in Harvard ...

Medizin-Alumnus der Universität Witten/Herdecke (UWH) leitet an der Harvard Medical School Arbeitsgruppe zu Antibiotikaforschung Mediziner der Universität Witten/Herdecke (UWH) forschen an der Harvard Medical School an neuen Behandlungsmöglic ...

Alle Meldungen von Private Universität Witten/Herdecke