PresseKat - Präg: „Zu viel Regulierung hemmt Mechanismen der Marktwirtschaft!“

Präg: „Zu viel Regulierung hemmt Mechanismen der Marktwirtschaft!“

ID: 1413164

Mittelständischer Energiehändler Präg: Energiewende-Bürokratie rund um Umlagen und Netzentgelte schafft Unsicherheit beim Verbraucher

(firmenpresse) - KEMPTEN. Die zentrale Umlage zur Finanzierung der Energiewende wird am 1. Januar 2017 von derzeit 6,35 Cent auf 6,88 Cent netto pro Kilowattstunde steigen. Johannes Gösling, Geschäftsführer der Präg Energie GmbH, sagt dazu: „Das ist ein signifikanter Anstieg.“ Auch die Netzentgelte, die für die Durchleitung des Stroms gezahlt werden müssen, werden ansteigen. Die vier Übertragungsnetzbetreiber, die für die Stromautobahnen in Deutschland zuständig sind, haben bereits die Erhöhung angekündigt. Gründe für die Kostensteigerung sind neben dem Netzausbau auch die immer häufigeren Eingriffe ins Netz, um die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten – also das Erhöhen oder Drosseln der Stromerzeugung in Kraftwerken oder das Abregeln der Stromeinspeisung aus Wind- und Solarparks. „Wir brauchen immer ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, um die Netzfrequenz stabil zu halten. In Zeiten der Energiewende müssen Netzbetreiber hier häufiger eingreifen“, informiert er.
Inzwischen ist fast 80 Prozent dessen, was Verbraucher im Jahr 2017 für Strom zahlen, staatlich reguliert. „Energievertriebe in Deutschland können nur noch 21,4 Prozent des Strompreises bedingt beeinflussen“, stellt er fest. Bis Ende Oktober dürfte in etwa klar sein, was sich bei den Netzentgelten tut, auch wenn deren verbindliche Höhe für kommendes Jahr erst zum 31. Dezember veröffentlicht wird. Auch sie sind staatlich reguliert.

Unterschiedliche Zeiten der Veröffentlichung schafft Unsicherheit

Wie sich die übrigen vom Gesetzgeber verursachten Umlagen und Abgaben, die mit dem Strompreis erhoben werden, entwickeln werden, ist noch offen: Die Höhen der Umlage für Abschaltbare Lasten, die §-19-StromNEV-Umlage und den KWK-Aufschlag werden bis Ende Oktober bekannt gegeben. Unverändert bleiben Stromsteuer, Konzessionsabgabe und Mehrwertsteuer. „Erst wenn alle Kosten auf dem Tisch liegen, können wir berechnen, was das für unsere Kunden bedeutet“, erklärt der Geschäftsführer von Präg Energie. Dass die staatlich regulierten Preisbestandteile zu unterschiedlichen Zeitpunkten bekannt gegeben werden, ist für Johannes Gösling ein Ärgernis: „Die Bürokratie schafft hier unnötig Unsicherheit beim Verbraucher. Als Energiehändler sind uns die Hände so lange gebunden, bis alle Umlagen feststehen.“





Gleichberechtigung als Firmenphilosophie

„Präg ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Wir haben einen eigenen Einkauf und können flexibel auf das Marktgeschehen reagieren“, erklärt Johannes Gösling, „so sind wir in der Lage, unseren Kunden Energie zu einem ehrlichen Preis anzubieten.“ Neben den Neukunden profitieren auch die Bestandskunden des Energiehändlers von dieser Preispolitik, bei Preissenkungen setzt Präg beispielweise turnusmäßig alle Bestandskunden mit ausgelaufener Preisgarantie automatisch auf Neukundenniveau zurück.
Zwar entschied sich die Bundesregierung zur Energiewende in Deutschland nach dem Reaktorunglück in Fukushima. Ziel war es, aus der Atomenergie auszusteigen. Zweiter – und heute wichtigster Faktor für den Umbau der Energieversorgung – ist jedoch der Klimaschutz. „Der Klimawandel ist Fakt, die Ausprägung können wir noch bestimmen. Deshalb ist die Energiewende in Deutschland wichtig und richtig“, ist Johannes Gösling überzeugt. Er gibt jedoch zu bedenken: „Die Öffnung des Energiemarkts für den freien Wettbewerb war der Grundgedanke der Liberalisierung.“ Heute sind bereits 80 Prozent der Stromkosten für einen Privathaushalt vom Staat bestimmt. „Wir müssen aufpassen, dass die Mechanismen der freien Marktwirtschaft nicht durch zu viel Regulierung zum Stillstand gebracht werden“, erläutert der Geschäftsführer.

Wärmesektor als Motor der Energiewende

Zur Energiewende gehört nicht nur die Stromwende, also mehr Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Ein großes Einsparpotenzial liegt in der Wärmewende, also beim Energiebedarf für Heizungen und Warmwasserbereitung. Vor allem bei der Heizung gibt es großen Sanierungsbedarf“, informiert Johannes Gösling, „mehr als 75 Prozent der Anlagen in Deutschland sind nicht auf dem neuesten Stand und brauchen mehr Energie als nötig.“ Moderne Ölbefeuerungen kommen mit deutlich weniger Energie aus als alte Heizkessel, auch Erdgas als Brennstoff gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bei Präg ist man von der Wärmewende überzeugt, erklärt Johannes Gösling: „Wir führen seit 2010 Holzpellets in unserem Energieportfolio und betreiben in Augsburg eines der größten Hochsilolager in Bayerisch Schwaben.“


Themen in dieser Pressemitteilung:


Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Präg – vom Mineralölhändler zum Energiepartner
Die Präg-Gruppe mit Sitz in Kempten versteht sich als Energiepartner ihrer Kunden: Ihr Portfolio umfasst Heizöl, Kraftstoffe, Strom, Gas, und Holzpellets. Rund 40.000 Privat- und Gewerbekunden in Bayern, Sachsen und Thüringen vertrauen auf den Energiehändler aus Bayerisch-Schwaben, der 110 Jahre Know-how in Sachen Energie im Unternehmen vereint. Darüber hinaus betreibt Präg ein Netz von über 100 Tankstellen und zählt damit zu den größten mittelständischen Tankstellennetzbetreibern in Deutschland. Seine Großtanklager in Kempten, Augsburg und Heidenau nutzen auch andere nationale und internationale Unternehmen als Umschlagsplatz; sie sind an das Schienennetz der Deutschen Bahn angeschlossen. Mit den 30 Meter hohen Hochsilos für Holzpellets an ihrem Augsburger Standort hat Präg im Jahr 2014 wieder einmal Maßstäbe gesetzt. Großen Wert legt man in dem Familienunternehmen auf hohe Qualität der Brennstoffe, eine ausgefeilte Logistik und Kundenservice; darum kümmern sich 196 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter www.praeg.de.



PresseKontakt / Agentur:

Unternehmenskontakt
Adolf Präg GmbH & Co. KG
Katrin Müller-Bentrop
Im Moos 2
87435 Kempten
Telefon: +49 831 54022-0
E-Mail: katrin.mueller-bentrop(at)praeg.de

Presseagentur
trurnit Pressewerk GmbH
Elisabeth Ott
Kohlstetter Straße 9
72829 Engstingen
Telefon: +49 7129 93826-14
E-Mail: ott(at)pressewerk.com



drucken  als PDF  an Freund senden  Tipps und Produktvorstellungen rund um Retrofit-LED-Leuchtmittel Institut warnt vor neuen Umlagen auf Heizöl und Kraftstoffe / Kopplung von Strom- und Wärmemarkt (FOTO)
Bereitgestellt von Benutzer: trurnit Pressewerk GmbH
Datum: 17.10.2016 - 12:51 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1413164
Anzahl Zeichen: 4715

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Julia Hillmann
Stadt:

Engstingen


Telefon: 071299382624

Kategorie:

Energie & Umwelt


Meldungsart: Unternehmensinformation
Versandart: Veröffentlichung

Diese Pressemitteilung wurde bisher 0 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
"Präg: „Zu viel Regulierung hemmt Mechanismen der Marktwirtschaft!“"
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

trurnit Pressewerk GmbH (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG - TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

„Ein Glücksfall für Präg“ ...

KEMPTEN. Auf ein Vierteljahrhundert kann Klaus-Rüdiger Bischoff beim familiengeführten Energiehändler Präg zurückblicken; ein Zeitraum, in dem sich die Unternehmensgruppe entscheidend weiter entwickelt hat. Dazu hat nicht zuletzt der Göppinger ...

Bei Austropop rocken und Wellness genießen ...

BAD HOFGASTEIN. Es ist Musik drin in Bad Hofgastein: Der Inbegriff des Austropop wird am Freitag, 11. August 2017, die Alpenarena im österreichischen Thermen-Dorf rocken. Gäste der Johannesbad Hotels St. Georg und Palace können beim Konzert der ...

Alle Meldungen von trurnit Pressewerk GmbH