BDI-Präsident Rogowski warnt: Unternehmer sind in Deutschland zu unbeliebt

ID: 14113
vorherige Pressemitteilung nächste Pressemitteilung

(pressekat) - Bonn/Hamburg - Unternehmer werden in Deutschland nicht genug anerkannt. Diese Meinung vertritt der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) http://www.bdi.de, Michael Rogowski, in einem Namensbeitrag für die Bild-Zeitung http://www.bild.t-online.de. Bei dem Artikel handelt es sich um einen Auszug aus Rogowskis neuem Buch "Für ein neues Wirtschaftswunder", das am 8. November bei Bertelsmann erscheint. Zunächst liefert der BDI-Chef ein paar Zahlen. 98 Prozent der deutschen Unternehmen seien kleinere und mittlere Betriebe, die fast die Hälfte der steuerpflichtigen Umsätze erwirtschaften, zwei Drittel der Arbeitnehmer beschäftigen und 82 Prozent der Lehrlinge ausbilden. Ohne die Leistung dieser Menschen habe das Land keine ökonomische Grundlage. Mit dieser Leistung kontrastiere die öffentliche Wahrnehmung dieser Bevölkerungsgruppe: Viele Bundesbürger hielten die Firmenbosse für eine angemasste Elite, die über ungerechtfertigte Privilegien, undurchsichtigen Einfluss und eine gehörige Portion Arroganz verfüge.

Rogowksi bringt ein Beispiel aus der Praxis, um dem Vorurteil über faule und raffgierige Unternehmer entgegenzuwirken. So sei er mit dem Schicksal eines sehr sozial eingestellten Unternehmers konfrontiert gewesen, der sich gegenüber seinen Mitarbeitern immer tadellos verhalten habe. Als es seinem Betrieb schlecht ging, machte er bei der Bank, der Krankenkasse und beim Finanzamt kräftig Schulden. Schliesslich habe er Konkurs anmelden müssen: "Das Einfamilienhaus, für das er ein Leben lang gearbeitet hatte, kam unter den Hammer. Im Alter von 60 Jahren stand dieser Unternehmer mit leeren Händen da und zog zu seinen Kindern. Er bekommt kein Arbeitslosengeld." Rogowski meint, dass auch dies zur Realität gehöre, und nicht nur die Arbeitslosen, die gegen Hartz IV demonstrieren.

Die Sorge, dass viele Deutschen ein zu negatives Bild vom Beruf des Unternehmers haben, teilen auch andere Wirtschaftsleute. Michael Müller, Geschäftsführer der a & o after sales & onsite services GmbH http://ao-services.de in Neuss und Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, kommentiert: "Unternehmer wollen keinen Sonderstatus und kein Mitleid, nur gesellschaftliche Anerkennung ihrer Leistung, ohne die wir wirtschaftlich nicht bestehen können. Falsche Gleichmacherei und Ablehnung von Leistungseliten bringt uns nicht voran. Ausserdem hat es für unser Land gravierende Folgen, wenn kein junger Mensch mehr Unternehmer werden will und die Wärme einer deutschen Amtsstube vorzieht. Hier sind auch die Schulen gefragt, die unvoreingenommen und ohne ideologische Scheuklappen über wirtschaftliche Abläufe und unternehmerisches Handeln informieren sollten."





Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dies ist eine Pressemitteilung von

bereitgestellt von: cklemp
Pressemitteilung drucken  Pressemitteilung als PDF  Pressemitteilung an einen Freund senden  

Datum: 03.11.2004 - 12:36
Sprache: Deutsch
News-ID 14113
Anzahl Zeichen: 0
Kontakt-Informationen:
Firma: medienbüro.sohn
Ansprechpartner: Ansgar lange Feedback an den Herausgeber senden

Meldungsart: Unternehmensinformationen
Versandart: bitte
Freigabedatum: 03.11.2004

Diese Pressemitteilung wurde bisher 2623 mal aufgerufen.

Verlinkung-Tipps:



Direkter Link zu dieser Pressemeldung:






Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen.

Kommentare zur Pressemitteilung







Firmen die pressekat.de für ihre Pressearbeit erfolgreich nutzen
[ 0 |  1 |  2 |  3 |  4 |  5 |  6 |  7 |  8 |  9 |  A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z ]