Wenn die hochemotional geführte Debatte um die 
Flüchtlinge abebbt, muss sich die Politik den Wurzeln des Problems 
stellen. Erstens: Wie verhindern wir, dass vom Balkan Flüchtlinge zu 
uns kommen, für die das Asylrecht eigentlich nie geschaffen wurde? 
Wie versetzt die Weltgemeinschaft die elenden ...

31.08.2015

BERLINER MORGENPOST: Es bleiben Fragen, Frau Merkel / ein Leitartikel von Jörg Quoos


Wenn die hochemotional geführte Debatte um die
Flüchtlinge abebbt, muss sich die Politik den Wurzeln des Problems
stellen. Erstens: Wie verhindern wir, dass vom Balkan Flüchtlinge zu
uns kommen, für die das Asylrecht eigentlich nie geschaffen wurde?
Wie versetzt die Weltgemeinschaft die elenden Regionen Afrikas
endlich in die Lage, für ihre Bürger menschenwürdige Lebens- und
Arbeitsbedingungen zu schaffen? Und wie können blutige Bürgerkriege
schneller beendet werden, damit der Exodus ein Ende nimmt? Die Lösung
dieser Probleme wird mehr Geduld, Geld und vereinzelt mehr
militärischen Mut brauchen, als wir uns das heute vorstellen können.
Die Regierung - allen voran die Bundeskanzlerin - sollte diese
Debatte endlich beginnen und zum Thema für die ganze Gesellschaft
machen.

Den vollständigen Kommentar unter: morgenpost.de/205622329



Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/2591-73650
bmcvd@axelspringer.de




Firma: BERLINER MORGENPOST

Kontakt-Informationen:
Stadt: Berlin


Diese PresseMitteilung kommt von pressekat 2.0
https://www.pressekat.de

Die URL für diese PresseMitteilung ist:
https://www.pressekat.de/pressinfo1256070.html


Die PresseMitteilung stellt eine Meinungsäußerung des Erfassers dar. Der Erfasser hat versichert, dass die eingestellte PresseMitteilung der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung bereitsteht. pressekat.de macht sich die Inhalte der PresseMitteilungen nicht zu eigen. Die Haftung für eventuelle Folgen (z.B. Abmahnungen, Schadenersatzforderungen etc.) übernimmt der Eintrager und nicht pressekat.de